Kino-Abend der Roten Barone mit „Sully“ im Monopol Kino in München

208 Sekunden im Leben des Captain Chesley „Sully“ Sullenberger. Nach 40 Jahren als Pilot steht Sully und sein Erster Offizier vor der fliegerischen Prüfung ihres Lebens. Doppelter Triebswerksausfall in niedriger Flughöhe und 155 Menschen an Bord. Was nun folgt dauert 208 Sekunden – wir alle kennen das Ergebnis. Doch reicht diese tolle Story für einen erfolgreichen Film. 35 Pilotinnen und Piloten des RBFC (Red Baron Flying Club, Oberschleißheim) wollen dieser Frage auf den tieferen Grund gehen und reservierten dazu die Kino-Bar im Monopol Kino in der Schleißheimer Straße (wo denn sonst ;-)).

Eine tolle Veranstaltung für 35 Aviatiker im RBFC – mit viel fachkundigen Pilotinnen und Piloten so einen spannenden Fliegerfilm zu sehen ist ein besonderes Vergnügen. Dem Publikum sind die Abläufe, die fliegerischen Verfahren und vor allem die Fliegersprache geläufig. Da lacht niemand an der falschen Stelle 😉

foto8_900

RBFC im gemeinsamen Kinoabend im einmaligen Monopol Kino an der Schleißheimer Straße

Die Idee und die Location kam von Anne Ring, mit tatkräftiger Unterstützung im kleinen Buffet von Christian Dorow. Doch nun zum Film – oder zumindest zum Trailer:

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Das Monopol Kino bietet ein ganz besonderes Kinoerlebnis in der Kino-Bar als Kombination von entspanntem Kinoerlebnis mit einem gemütlichen Treffen in Loungebar-Atmosphäre mit Essen und Trinken.

 

Was sagen die Piloten Experten zum Film

Ja – die Story ist mehr als ausreichend für einen ganzen Kinofilm. Kein geringerer als Clint Eastwood ist der Produzent und Tom Hanks in der Hauptrolle sind eigentlich genug Garanten für einen tollen Film – gerade auch für Piloten.

Die Haupthandlung der Landung auf dem Hudson River erstreckt sich über 208 Sekunden. Das Filmende kommt überraschend – was schon zu Ende. Der Film bleibt über die ganze Länge spannend, auch wenn man den Ausgang der realen Handlung kennt. Die Filmemacher und Schauspieler haben hier für Flieger ein tolles Werk abgeliefert. Ich kann den Film nur jedem ans Herz legen auch unabhängig von dem fliegerischen Thema.

 

Das Buch zum Film

Das Drehbuch basiert auf der Autobiografie des Piloten in der Hauptrolle des Films Chesley Sullenberger

Man muss kein Held sein: Auf welche Werte es im Leben ankommt.

  • Verlag: C. Bertelsmann Verlag (9. November 2009)
  • ISBN-13: 978-3570100493

 

Im Original heißt das Buch

„Highest Duty: My Search for What Really Matters“

  • Verlag: William Morrow; Auflage: 1 (13. Oktober 2009)
  • ISBN-13: 978-0061924682