Urbane Naturfotografie – ein Grashüpfer

Naturfotografie bringt immer wieder Überraschungen mit sich. Oft müht man sich mit speziellen Objektiven in der Natur ab und versucht die kleinen und kleinsten Bewohner unserer Heimat auf das Bild zu bannen. Mal gelingt es besser, manchmal weniger gut.

Da stehe ich auf einer Mauer in Dachau und unterhalte mich mit einer freundlichen Dame aus dem Westerwald über das Dachauer Volksfest.

Jetzt bitte nicht erschrecken, da sitzt ein Grashüpfer!

Mit dem falschesten Objektiv stehe ich nun da.

 

Grashüpfer sieht sich das Lichtermeer des Dachauer Volksfestes an

Ich fotografiere den Grashüpfer mit dem EF 100 f/2.8 USM - für wahr kein Makroobjektiv.

Das Objektiv ist sehr gut, scharf und gut bei wenig Licht – aber die Naheinstellgrenze ist nicht die größte Stärke des Objektivs. Der Grashüpfer ist aber ruhig und lässt sich sehr einfach fotografieren und dreht sich auch noch in das Licht des nahen Volksfestes.

Perfekt - Danke kleiner Freund!

Liebe Insektenfreunde – ich kann als Fotograf ein Insekt fotografieren, auch wenn ich es nicht bestimmen kann. Ich bin über jeden Hinweis sehr dankbar pe@deltaimage.de – vielen Dank im Vorhinein.

Ein Gedanke zu “Urbane Naturfotografie – ein Grashüpfer

  1. Ein Naturfreund sagt mir, es könne sich um ein Weibchen eines Grünen Heupferdes (Tettigonia viridissima) handeln.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.