Die Amper im Vorfrühling

Deutschland bereitet sich auf den Höhepunkt des Faschings vor und wir suchen die Schönheit der Natur in unserer näheren Umgebung.

Von Dachau aus geht die fotografische Reise über das Kloster Fürstenfeld bei Fürstenfeldbruck bis an den Ammersee nach Grafrath.

 

Schöngeising – der Name ist Programm

Es ist noch Winter. Der Frühling steht im Voralpenland schon vor der Türe. Die Natur nutzt die länger werdenden Tage und das mehr an Sonnenlicht – die Frühblüher sprießen in Wald und Flur.

 

Amper Durchbruch durch die Endmoräne der Eiszeiten bei Grafrath

Bei Grafrath bricht die Amper durch die Endmoränenhügel nördlich des Ammersees und sorgt so für die Entwässerung des betreffenden Voralpenlandes über die Amper – Isar zum großen europäischen Strom Donau. Hier bildet die Amper auf den nächsten Kilometern einen wildromantischen Taleinschnitt durch die sanften Hügel des tertiären Hügellandes.

Wo man überall hinkommt,
wenn man nicht fort will.
Paul Eschbach

So einfach geht’s. Nicht immer die selbe Straße, oder Weg gehen, fahren, laufen. Mal einfach wo anders abbiegen und Freude auf’s entdecken mitbringen. Ich hab’s mir einfach gemacht, Andi Pirchmoser durfte mich heute kutschieren. Wenn zwei Fotografen aus Dachau an der Amper unterwegs sind, überlappen sich die Lieblingsplätze beider Fotografen. Jeder sieht die Lieblings-Foto-Plätze des anderen Fotografen und schon sind beide in einer ganz anderen Welt unterwegs.

Danke Andi.

Ich war in diesem Teil der Amper jedenfalls noch nicht. Entdecken, erleben, erfreuen und dann auch noch fotografieren. So macht ein Faschingssonntag Dahoam auch ohne roter Pappnase viel Spaß.