ZY5M4729_1200

Deutscher Testpilot zu Gast beim Ikarus LSC Schleißheim e.V. in Oberschleißheim

 

Horst Philipp gilt als der bekannteste und erfahrensten Testpilot in der bundesdeutschen Nachkriegszeit. Der passionierte Flieger mit mehr als 8000 Flugstunden auf 98 Flugzeugmuster berichtet vor vielen begeisterten Piloten der fliegenden Vereine am Flugplatz Oberschleißheim über seine Testpilotenerfahrungen mit dem fliegerisches Zustand:

Abschmieren, Abkippen, Trudeln und wie kann man sich fliegerisch davor Schützen!

Die Flugstunden erreicht ein Airlinerpilot recht schnell, als Testpilot sind die Flüge nicht so lange, dafür anspruchsvoll. Horst Philipp ist Jahrgang 1937, also heute 77 Jahre alt und kann auf reichlich persönliche Erfahrungen zurückblicken und an jüngere Piloten weiter geben.

Es zeigt sich auch wieder:

„Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis bedeutender als in der Theorie.“

Wenn die Theorie und die Trudelversuche sagen, dass ein neuer Flugzeugtyp im Flugverhalten problemlos ist und der Testpilot das Flugzeug beim Trudelversuch nicht mehr in den Griff bekommt, dann ist die Theorie zu diesem Zeitpunkt nicht besonders hilfreich.

Horst Philipp gibt dem voll besetzten Vereinsheimheim des Ikarus LSC Schleißheim e.V. viele Wertvolle Tipps für die eigene Fliegerei mit auf den Weg geben.

Die begeisterten Piloten versammelten sich zum Abschluß der Veranstaltung vor der Vereinsmaschine D-EHGD zum Gruppenfoto. Sehr gerne fotografierten wir die Fliegergemeinschaft für das eigene Bilderarchiv.

Den Luftfahrtexperten unter Ihnen ist Horst Philipp auch bekannt von der Messerschmitt-Stiftung als Pilot der drei Bf 109 Flugzeuge, der Me 262 und der HA 200 bei vielen Flugveranstaltungen und vor allem den Schauflügen auf der ILA in Berlin.

Mehr zum LSC Ikarus e.V. unter www.lsc-ikarus.com.