Naturparkwelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein

Der Grenzbahnhof überrascht die Besucher positiv. Hier an der Grenze zwischen Bayern und Böhmen würde doch niemand ein spannendes Museum, Infostelle, Lernort, Kinderabenteuer vermuten. Richtig – wohl genau darum.

Weiterlesen

Naturpark Bayerischer Wald e.V. im historischen Bahnhof in Bayerisch Eisenstein

Eigentlich müsste ich es ja besser wissen!
Schließlich bin ich seit 1994 Mitglied im Naturpark Bayerischer Wald e.V.
Paul Eschbach

Der Naturpark Bayerischer Wald erstreckt sich von der Bayerisch-Böhmischen Grenze bis ins Donautal hinab und grenzt an den Nationalpark Bayerischer Wald und den Nationalpark Böhmerwald auf Tschechischer Seite. Ein riesiger Naturraum und ein zusammenhängender Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Im Südosten der Bundesrepublik, zwischen der Donau und den Hochlagen, entlang der bayerisch-böhmischen Grenze liegt der Naturpark Bayerischer Wald. Im Osten grenzt der Nationalpark Bayerischer Wald und im Norden der Naturpark Oberer Bayerischer Wald an. Nachbarn auf tschechischer Seite sind das Landschaftsschutzgebiet und der Nationalpark Böhmerwald.

Der Naturpark Bayerischer Wald besteht bereits seit 1967 und ist damit einer der ältesten Naturparke Bayerns. Umfasste er zunächst nur den Altlandkreis Regen, erstreckt er sich heute auch über die nördlich der Donau gelegen Teile der Landkreise Deggendorf und Straubing-Bogen sowie über den Landkreis Freyung-Grafenau und umfasst eine Fläche von ungefähr 278.000 ha.
Quelle: Naturpark Bayerischer Wald e.V.

Bahnhof Bayerisch Eisenstein im ausgehenden Winter vor dem mächtigen Großen Arber

Weiterlesen

Mit der Bayerischen Waldbahn durch den Bayerischen Wald im „Auswärts“

Der „Auswärts“ ist der Übergang vom Winter in den Frühling. In dem schneereichen Waldgebirge des Bayerischen Waldes  fällt der „Auswärts“ länger aus als im Flachland. Der Winter hält sich im Bayerischen Wald oft noch lange bis in den Mai hinein. Der Altschnee liegt noch großflächig über der Landschaft und die Sonne kämpft sich nur langsam voran.

Der Bayerische Wald hat viele Perspektiven. In 30 Jahren waren wir mit dem Mountainbike, zu Fuß, mit Ski unterwegs um die schönsten Seiten des größten Waldgebietes in Mitteleuropa zu fotografieren. Ein geschäftlicher Termin führt mich nach Bayerisch Eisenstein und die Reise von München aus treten wir natürlich standesgemäß mit der Eisenbahn und der Bayerischen Waldbahn an.

Eine Reise in eine tolle Landschaft mit sagenhaften Ausblicken auf die Landschaft, auf die Berge, Flüsse und die Natur- und Kulturlandschaft des Bayerischen Waldes.

Mit der Bayerischen Waldbahn von der Donauebene bis nach Bayerisch Eisenstein

Die Bayerische Waldbahn von Plattling nach Bayerisch Eisenstein überwindet in 71 km streckenlänge den Höhenunterschied von 323 m (Donaubrücke) bis auf 722 m (Bayerisch Eisenstein). Dem Bahnfahrer bieten sich tolle Ausblicke auf die Landschaft des Bayerischen Waldes. Im Jahr 1877 fertiggestellt, sollte die Bayerische Waldbahn die schnellste Verbindung von München nach Prag im Rahmen der europäischen Magistrale von Dresden an das Mittelmeer bilden.

Das Donautal ist der Startpunkt der Bayerischen Waldbahn

In Plattling kreuzen die Eisenbahnlinien von München, nach Passau und nach Regensburg. An dieser Magistrale ist die Hauptbahn nach Bayerisch Eisenstein angebunden und überquert zwischen Plattling und Deggendorf den größten europäischen Strom – die Donau. Der tiefste Punkt der Strecke und die Ausläufer des vorderen Bayerischen Waldes stehen stolz und mächtig am nördlichen Ufer der Donau.

Ab hier überwindet die Bayerische Waldbahn 400 Höhenmeter in Schleifen und künstlichen Bauwerken, wie Tunnel, Einschnitte, Aufschüttungen und Brücken.

Große Eisenbahnbrücken überspannen die Flüsse des Bayerischen Waldes

Die Bayerische Waldbahn hat einige der imposantesten Eisenbahnbrücken in Bayern in Betrieb. Die Ohebrücke überspannt als Eisen-Fachwerk-Konstruktion das Tal der Großen Ohe bei Regen mit einer Länge 308 m und einer Höhe von 48m.

Die Eisenbahnbrücken öffnen den Blick in die Naturlandschaft und das wildromantische Panorama zieht vor den fenstern des Waldbahn-Triebwagens vorbei.

Die Berge des Grenzkammes ziehen am Fenster vorbei

Nach 50 km von Plattlings aus, erreicht die Waldbahn den Ort Regen. Hier öffnen sich die Blicke in die hügelige Landschaft auf 550 m Höhe und die Dominanten des Grenzkammes tauchen immer wieder am Horizont auf.

Der Große Arber ist der höchste Berg im Bayerischen Wald und markant durch die Radarkuppeln am Gipfel – der König des Bayerischen Waldes.

Der Rachel im Nationalpark Bayerischer Wald fällt durch den markanten Doppelgipfel auf.

Am Horizont zeigt sich auch der Lusen mit seinem blockfelsbewährtem Gipfel im Nationalpark.

Wenn man jetzt noch eine Kaffee mit im Zug hat, dann ist die Welt des Fotografen doch in Ordnung. Die Fahrt mit der Bayerischen Waldbahn durch den Bayerischen Wald bietet für den Kenner sehr schöne Aus- und Einblicke in die Naturlandschaft des wilden Waldgebirges.

Der Eisenbahnfahrer wird in Eisenstein vom Großen Arber begrüßt

Im Tal weicht der Schnee schon schnell der Kraft der Sonne und die Landschaft geht langsam vom Winter in den Frühling über.

Die Tagesurlauber erreichen das Ende der Bayerischen Waldbahn und viele fahren mit dem Bus zur Talstation des Arbersesselbahn.

Ein herrlicher Urlaubstag der Urlauber kann beginnen.

DELTA IMAGE: Beitrag im Original auf http://bayerwaldteam.eu/?p=1652, mit freundlicher Genehmigung von BAYERWALDTEAM automatisch importiert.

BAYERWALDTEAM im Profil – Hubert Bauer-Falkner

Fotografen mit viel Technik in herrlicher Winterlandschaft – eine sehr schöne Gelegenheit sich im BAYERWALDTEAM auch mal selbst zu portraitieren.

Die Winterlandschaft mit viel Schnee in der Landschaft ist aus fotografischer Sicht eine perfekte Studioumgebung. Das Licht wird von vielen Seiten reflektiert und die Schatten werden sehr schön aufgehellt. Das Ergebnis ist ein sehr schönes Portraitfoto.
Weiterlesen

BAYERWALDTEAM – Winter im Bayerischen Wald

Die Wolfensteiner Ohe hat sich eine wildromantische Schlucht von Freyung bis Ringelai im Bayerischen Wald über die Jahrtausende in den Schiefer geschliffen. Für den Naturwanderer und Fotografen ist die Buchberger Leite ein Kleinod in der Naturlandschaft. Am Ende der Schlucht führt ein kurzer Stollen durch den Berg und schafft den Zugang zur Buchberger Leite.

Fotos: Hubert Bauer-Falkner

Weiterlesen

Buchberger Leite im Bayerischen Wald in Schwarz und Weiß

Winter im Bayerischen Wald war früher schneesicher und mit viel Schnee über eine lange Zeit verbunden. Der Klimawandel ist auch am Bayerischen Wald nicht spurlos vorüber gegangen. Der Bayerische Wald ist immer noch eine herrliche Gegend mit wildromantischen Plätzen auch und gerade im Winter.

 

Weiterlesen

Eis in der staden Zeit – die kalte Seite des Bayerischen Waldes

Überall sprießen die kleinen Bächlein zu Tage und suchen sich den Weg über Steine und Felsen zu den großen Strömen im Bayerischen Wald – die Ilz und der Regen. Die Schönheit liegt sehr oft im Kleinen und unscheinbaren verborgen. Ein kleines Bächlein – dazu Temperaturen dauerhaft unter 0°C und schon bilden sich die schönsten kristallenen Kunstwerke des Waldes. Man muss die vielen Kleinode nur sehen (und suchen).

Eiszapfen sind gefrorene Zeit – viele Stunden hinweg, Tropfen für Tropfen – nichts schnelles und vergängliches. Ebenso muss der Betrachter die Zeit und die Muße mitbringen, um die gefrorene Zeit zu suchen, zu finden und zu genießen.

Beim Fotografieren im Bayerischen Wald gibt es immer wieder Tage, bei denen klar ist, dass von den Gipfeln und Dominanten des Grenzkammes an diesem Tag keine lohnenswerten Motive zu erwarten sind. An solchen Tagen zieht es uns – das BAYERWALDTEAM – immer sehr gerne in die kleinen und versteckten Plätze im Bayerischen Wald. Die wildromantischen Klamm und Leiten der jungen Flüsse im Bayerischen Wald sind dann ein herzlich willkommenes Alternativprogramm.

Der Bayerische Wald und der Böhmerwald sind 
voll mit kleinen Bächlein
die irgendwo im tiefen Wald entspringen 
und sich den Weg über Felsen 
und Steine zu den Flüssen des Waldes bahnen.

Keines hat sie gezählt, keiner hat sie alle verfolgt und sie sind doch da. Gerade im Winter zeigen die vielen Bächlein sich mit wunderschönen Eisgebilden dem Wanderer und Fotografen.

Eine Fotowanderung durch die Klamm – am Beispiel der Buchberger Leite – braucht keine körperlichen Höchstleistungen. Der Weg geht ohne große Steigungen immer am Fluss entlang. Trotzdem wird man als aufmerksamer Naturgeher nicht viel Wegstrecke machen können und machen wollen. Zu verlockend sind alle paar Meter die nächsten schönen Ausblicke und Einblicke.

"Bringen sie genügend Muße und Geduld mit,
Sie werden beides brauchen
und reich belohnt werden".

An den Wänden der Klamm wachsen die Eiszapfen in Augenhöhe des Wanderers und formen herrliche kristallene Gebilde.

Es genügt ein abgebrochener Ast am Bachlauf und eine kleine Schwelle über die das eisige Wasser sich den Weg zu Tale sucht. Die Luft ist kalt und so auch die umgebende Natur. Alles Flüssige findet umgehend den Weg zu Eis und umhüllt die zartesten Strukturen mit einem eisigen Panzer aus Kristall.

So entstehen die wunderbarsten Gebilde aus Eiskristall. Solange der Winter sich mit den tiefen Temperaturen im Bayerischen Wald hält, bleiben die Gebilde auch bestehen. Mit den nächsten Sonnenstrahlen und der nachlassenden Kälte vergehen die Eiskristalle, als ob niemals etwas gewesen wäre. Mit dem darauf folgendem Kälteeinbruch kommen die kristallenen Skulpturen wieder zurück.

Die Eiskristalle brauchen eigentlich keine besondere Fototechnik und -Ausrüstung. Viel wichtiger ist die Freude an deren Gestalt und Anblick und die Überwindung auch bei nicht so tollem Wetter hinaus zu gehen und die Schönheiten der Natur erleben und entdecken zu wollen. Gerade in den kleinen und versteckten Details offenbart sich die Schönheit der Natur dem Betrachter.

Nicht bei jedem Streifzug wird man mit perfekten Ergebnissen belohnt – es schärft sich aber die Sichtweise und der Naturgeher lernt auf die Zeichen der Natur viel sensibler zu reagieren und dann mit den gewünschten Ergebnissen auch belohnt zu werden.

Der Bayerische Wald zeigt sich mit
den Naturelementen Stein - Glas - 
Holz und Eis dem Betrachter. 
Die Kultur- und Naturlandschaft 
könnt sich kaum ursprünglicher 
dem Naturgeher präsentieren.

Die natürlichen Rohstoffe und Handwerkserzeugnisse haben Jahrhinderte lange das Leben im Woid geprägt.

Das winterliche Kristall passt so hervorragend zu der früher hier weit verbreiteten Glasindustrie im Bayerischen Wald. Bald möchte man meinen, dass bei aller handwerklichen Kunstfertigkeit der Glasmacher, die Natur immer noch einen Schritt vorne dran ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

DELTA IMAGE: Beitrag im Original auf http://bayerwaldteam.eu/?p=1550, mit freundlicher Genehmigung von BAYERWALDTEAM automatisch importiert.