Leuchtender Herbst in herbstlich gedämpften Farbtönen

Dachauer Moos, Herbst,Der goldene Herbst hat dieses Jahr den Höhepunlt im Dachauer Moos erreicht/überschritten. Die Landschaft war verzaubert in den herrlichten Farben des Herbstes, gerade bei intensivem Sonnenschein und im Gegenlicht.

Dies ist eigentlich untypisch für das Moos. Früher war der Herbst geprägt von tage- und wochen-langem Nebel, oder zumindest von bedeckter Bewölkung.

Eine gleichmäßige Bewölkung (Over-Cast) zaubert ein kontrastarme und gleichmäßige Beleuchtung auf die Landschaft, die Farben sind unso gedeckter und „unspektakulärer„.Auch solche „unfotogenen“ Wetter- und Lichtsituationen sind wertvolle Fotomotive und dankbare und oft versteckte Bilder, welche die Landschaft in ihrem wirklichen Charakter erfassen und vermitteln. Vielleicht un ein vielfaches treffgenauer als Spätherbst bei strahlendem Sonnenscheinnund stahlblauem Himmel.

Sehen Sie doch selbst, ein Fototripp ins Dachauer Moos, bei passendem Fotolicht.

 

Die Moor-Birken im Moos mit zarten Farbtupfen der Birkenblätter

Bei Sonnenschein kontrastieren die Birken mit den goldgelben Blättern gegen den tiefblauen Himmel. Bei bedecktem Himmel sind die Farb- und Helligkeitskontraste sehr gedämpft. Die Birken verschmelzen geradezu mit dem bedeckten Himmel – in gleicher Farbe und Helligkeit.

Die letzten Herbstblätter setzen die pastell-farbigen Farbtupfer in der Landschaft.

 

Pastell-farbige Herbststimmungen in der Mooslandschaft

In der Entfernung stehen junge Moorbirken am Waldrand und kontrastieren herrlich zwischen den farb-monotonen Birkenstämmen zu den pastellenen, goldfarbenen Blättern. Die lange Tele-Brennweite verdichtet diese Perspektive für den Betrachter.

Die vielen Bäume lösen sich in der Form und Gestalt weitgehend auf und sind nur noch Linien, Farben und Flächen. Solche Fotomotive sind für die FotografIn umso schwieriger zu entdecken, das Motiv springt nicht von selbst ins Auge. Das Motiv muss gezielt gesucht und entwickelt werden.

 

Weiches Licht durchflutet den Birkenwald

Die gleichmäßige Beleuchtung durchfließt das kleine Birkenwäldchen in der ganzen Tiefe, aus allen Richtungen. Scgatten und Spitzlichter fehlen im Bild, so geht der Blick des Betrachters tief in das Wäldchen hinein und bleibt nicht an dem Waldrand hängen.

Das Motiv und der Blick der Betrachterin geht immer tiefer hinein, hinter den Baumstämmen kommen immer wieder weitere. Hinter den Herbstblättern kommen in der Tiefe auch immer wieder neue. Solange bis das Motiv zu einer honogenen Fläche aus Linien, Flächen und Farben sich formen.

 

Es gibt kein Vorne und es gibt kein Hinten

Alle Moor-Birken haben die gleiche Beleuchtund und Helligkeit – egal ob sie am Waldrand stehen, oder doch etwas weiter drin im Wäldchen. Daa Foto erhält eine Tiefe und Motivdichte. Alle Motivelemente sind fotografisch gleich und wiederholen sich damit im Motivraum.

Nach unten hin werden die Motivelemente immer konkreter. Aus dem Gewirr der Äste, Zweige, Blätter, schälen sich die Baumstämme der Moor-Birken heraus, trennen sich immer weiter aus. Auf dem Boden sind sie ganz klar als einzelne Birken erkennbar und bilden eine Aneinanderreihung von gleichen Motivelementen.
Die Wiederholung von sehr ähnlichen Motivdetails im Bild ist ein wesentliches Gestaltungsmittel in der Kunst.

Das Foto-Motiv im Detail des Foto-Motivs

Das Bildmotiv steckt sehr oft im Detail. Die gleichmäßige Beleuchtung und die kontrastarme Belichtung ermuntert die FotografIn immer weiter in das Motiv hinein zu schauen und das Motiv im Motiv zu suchen.

Jetzt darf sich der Vordergrund mit der begrenzten Schärfentiefe sich von dem Hintergrund im Bild klar trennen, doch trotzem ist die wiederholung der scharf abgebildeten Motivdetails im unscharfen Motivraum zu erkenn. Das Auge der Betrachterin hat so ungeachtete Wege innerhalb der Bilder zum Zurücklegen.