Kavallerieverband zeigt militärisches Reiten im Schloss Schleißheim

Jedes Jahr wieder faszinieren die Mitglieder des Deutscher Kavallerieverbandes e.V. die Elemente und die Tradition der militärischen Reiterei in den Kavallerieverbänden.

 

Der gekonnte Umgang mit der Lanze, Säbel und Pistole

IMG_3932_900

Die Reiterinnen und Reiter zeigten auf dem Parcours im englischen Teil des Schloss Schleißheim die hohe Kunst zwischen Reitkunst und Umgang mit den typischen Waffen der Kavallerie im Parcours um Punkte und Zeit. Kraft alleine genügt hier nicht – die Harmonie zwischen Reiter und seinem Pferd sind der Schlüssel zum Erfolg. Zu schnell ist nicht immer gut – zu langsam auch nicht. Der richtige Rhythmus und das gezielte dirigieren des Pferdes im passenden Kurs um das Ziel herum, und schon fällt das Ziel.

 

Kavallerie aus 3 Jahrhunderten

Der Deutsche Kavallerieverband zeigt die kavalleristische Reiterei aus 300 Jahren.

  • Kavallerie aus dem 30-jährigen Krieg ist mit zwei Frauen vertreten und zeigt die ganze Pracht der Zeitepoche, in der es noch keine Uniformen gab. Jeder Söldner oder Soldat stattete sich selbst mit einer modischen und praktischen Kleidung aus. Die Ausstattung der Kavalleristen war weitegehend Standardisiert.
  • Die Kavalleristen des 1. bayerischen Ulanenregiments aus Bamberg zeigt die ganze Pracht der Uniformen in der napoleonischen Zeit der Befreiungskriege – viel bunt und nur wenig praktisch.
  • Der Endpunkt wird durch die Uniform des 1. bayerischen Ulanenregiments in der Zeit um 1910 markiert – Tarnuniform ohne Bunt und Schick – die Funktion einer militärischen Ausrüstung im Felde steht im Vordergrund