Flugplatz Oberwiesenfeld und die BMW AG

Der Flugplatz Oberwiesenfeld war der erste Flugplatz in München und wurde bis Ende der 60er Jahre im Norden der Landeshauptstadt betrieben. 1968 fand der letzte Flug in Oberwiesenfeld statt, anschließend wurde das Gelände für die XX. Olympischen Sommerspiele 1972 umgebaut und der Flugplatz aufgelöst. Heute erinnert noch die U-Bahn Haltestelle Oberwiesenfeld an diesen Flugplatz.

 

BMW AG und die ersten Flugmotore aus München

BMW begann mit dem Bau von Flugmotoren in den Gebäuden an der Moosacher Straße. Hier liegt eine der Wiegen des heute weltbekannten Autobauers.

pe1s1201-hdr_900Später wurden diese repräsentativen Gebäude Teil der Knorr-Bremse AG. 1983 war ich selbst bei der Knorr-Bremse AG in der Lehrwerkstatt zum Metall-Industriepraktikum fleissig beim Zerspahnen von Metall. Nun hat die BMW Group Classic das Gebäude der eigenen Wirkungsstätte wieder zurückgekauft und im Rahmen der 100 Jahre Aktivitäten als neuen Stammsitz der Classic Abteilung mit der „gläsernen Werkstatt“ aufgebaut.

Im April 1912 wurde die Fliegerstation Schleißheim gegründet und die ersten Flugzeuge wurden von Gustav Otte in München produziert und geliefert. Damit begann der Flugzeug- und Flugmotorenbau in München. Karl Rapp gründete die Rapp Motorenwerke GmbH in München. Mit den beiden Fabriken der bayerischen Luftfahrtpioniere Karl Rapp und Gustav Otto wird in München nicht nur der Grundstein für die bayerische Luftfahrtindustrie gelegt, sondern auch am 7. März 1916  die Bayerischen Flugzeug-Werke (BFW) gegründet.

Die Rapp-Motorenwerke werden am 21. Juli 1917 in Bayerische Motoren Werke GmbH umbenannt.

Das Nachfolgeunternehmen Bayerische Motorenwerke GmbH wurde 1918 zur Aktiengesellschaft. Mit Kriegsende ist der Bau und Betrieb von Flugzeugen in Deutschland erstmal vorbei. Das Unternehmen wird durch den Hauptaktionär auf ein vollkommen neues Produktspektrum umgestellt. Ab 1920 wird aus dem Motorenbauer die Süddeutsche Bremsen-AG, heute Tochter der Knorr-Bremse AG). Die Knorr-Bremse AG nutzte die Gebäude an der Moosacher Straße bis 2015.

Die Motorenbau-Abteilung der BMW AG und der alte Unternehmensname wurden 1922 verkauft, aus den früheren Bayerische Flugzeugwerke AG (BFW) wurde die Bayerische Motorenwerke AG (BMW).

 

Fotomotiv 100 Jahre Bewegung in München

pe1s1220-hdr_900

An einem bedeckten Sonntagnachmittag bis ich auf die Suche nach einem spannenden Fotomotiv gegangen und in Oberwiesenfeld hängen geblieben.

  • Die historischen Fassaden der Knorr-Bremse AG
  • Wirkungsstätte der BMW Flugmotore
  • Flugplatz Oberwiesenfeld mit den fälschlicherweise für Betriebsgebäude des Flugplatz Oberwiesenfeld gehaltenen Verwaltungsgebäude
  • ein bedeckter Himmel
  • Lichter des Verkehrs aus heutiger Zeit
  • und der Supermond als Teil des Motivs (auch wenn nur sehr klein)