BAYERWALDTEAM am Dreisessel – Konserve aus dem Jahr 2016

Momentan fällt es sehr schwierig, aktuelle Beiträge zum Themenbereich BAYERISCHER WALD und BÖHMERWALD zu schreiben. Wir dürfen einfach nicht in die Region und über die Fotografie berichten. Da bleibt dann nur noch der Griff in die Konserve und viele Bilder, die niemals veröffentlicht wurden bekommen eine zweite Chance.

Dreisessel im Winter im Jahr 2016

Das es auch noch Winter und Schnee in den letzten Jahren gab, mögen diese Bilder illustrieren.

Das BAYERWALDTEAM ist wie gewohnt, im unermüdlichen Einsatz, für Sie die Jahreszeiten im Grenzgebirge von Bayern und Böhmen zu finden und in faszinierenden Fotos mit nach Hause zu bringen.

 

1. Schritt – den Winter finden

Als erstes suche wir uns den Winter – passend zur Jahreszeit. Da hilft nur unermüdliches Umherstreifen in den Höhenlagen des bayerischen Waldes. Immer auf der Hut, um nicht den Winter zu verpassen. Nur der erfahrene Waldgeher kann den Winter auf anhieb auch finden.

Beim Suchen des Winters lassen wir uns nicht von Details ablenken – immer konzentriert den Horizont absuchen – irgendwo muss er doch sein.

Es scheint so, als ob Paul Eschbach etwas entdeckt hat. Ja – das könnte passen.

2. Schritt – das passende Fotomotiv ausmachen

Jetzt gilt es wachsam zu sein und das Licht und die Landschaft aufmerksam zu beobachten.

Im Winter suchen wir manchmal eine vom Schnee verzauberte weiße Winterlandschaft. Eigentlich ganz einfach.

Vor lauter Schnee kann man den Winter kaum sehen und noch schwerer finden.

Also noch einmal rum um den Berg, irgendwo muss der Schnee doch sein.

Die Tage sind kurz und so bleibt uns zur Suche nicht mehr viel Zeit. Schnell, Schnell – ein paar gute Fotos brauchen wir doch immerhin.

Wenig später wird sich das BAYERWALDTEAM wieder in die Schutzhütte des Waldvereins zurück ziehen und strategisch einen Kaffee mit Kuchen oder ein Bier mit Würstl und Sauerkraut zu sich nehmen – alles damit die Einsatzkraft des BAYERWALDTEAMS erhalten bleibt.

Die Wege sind schließlich lange und beschwerlich.

DELTA IMAGE: Beitrag im Original auf https://bayerwaldteam.eu/2021/04/17/bayerwaldteam-am-dreisessel-konserve-aus-dem-jahr-2016/, mit freundlicher Genehmigung von BAYERWALDTEAM automatisch importiert.

Die Benennung zur PStF ist da! – Jetzt können wir auch zum A2 prüfen.

Das Luftfahrt Bundesamt (LBA) hat die UAVDACH-Services UG heute zur Prüfstelle für Fernpiloten (PstF) gemäß der neuen EU Durchführungsverordnung 2019/947 benannt.

Prüfstelle für Fernpiloten

DE.PStF.010

UAS Office Subtitle

 

Uwe Nortmann

Uwe Nortmann ist der Kopf und die Hand hinter der Anerkannten Stelle (AST) und jetzt der Prüfstelle für Fernpiloten (PStF)

UAVDACH-Services UG ist eine neue Prüfstelle zum Fernpilotenzeugnis A2

Die UAVDACH-Services UG war bereits eine Anerkannte Stelle gemäß den (noch aktuell geltenden Regelungen) der Luftverkehrsordnung (LuftVO) zur Prüfung zum Kenntnisnachweis. Diese Regelungen sind nicht mehr anwendbar. Mit der neuen Benennung zur PStF wird die sehr gute und qualitätsorientierte Linie der Ausbildung und Prüfung in der Unbemannten Luftfahrt weiter fortgesetzt.

Zur PStF sind andere Anforderungen und Rahmenbedingungen zu beachten, und so war die Beantragung beim Luftfahrt-Bundesamt mit luftfahrttypisch sehr viel Papierarbeit seitens der Zentralstelle notwendig, um alles den Anforderungen gerecht aufbauen zu können.

 

UAVDACH-Services UG bietet die „Benannte Stelle“ für die akkreditierten Verbandsmitglieder an

Der UAV DACH e.V. hat die

nicht nur von einer Stelle aus umzusetzen, sondern allen interessierten und qualifizierten Verbandmitgliedern als Plattform für ihre qualitätsgesicherten wirtschaftlichen Aktivitäten auch nutzen zu können.

Der UAVDACH e.V. bietet damit die qualitäts- und sicherheitsorientierte Prüforganisation deutschlandweit an.

IMG

 

Die Pandemie verschiebt das Ausbildungs- und Prüfungsgeschehen auf OnlineUAS Office

War in der Anerkannten Stelle eine Online-Prüfung noch die seltene Ausnahme – geht es in der Pandemie nicht mehr anders. Das neue Leistungsangebot in theoretischer Ausbildung und Prüfung ist ganz klar auf konsistente Online Angebote ausgerichtet worden. Der Schüler, die Schülerin soll und muss nicht mehr quer durch Deutschland reisen, um zu einem Fernpilotenzeugnis A2 zu kommen. Die Ausbildung und Prüfung kommt zum Prüfling nach Hause oder in den Betrieb.

Das ist auch gut so.

 

Präsenzangebote sind genauso möglich und auch wichtig

Bei aller Beachtung von Hygieneregeln, bieten die Regionalstellen in der theoretischen und praktischen Ausbildung nach wie vor Präsenzangebote an. Das Fliegen eines modernen UAS ist schon fast selbsterklärend. Für die KundInnen wird die Fähigkeit zur komplexen Missionsabarbeitung immer wichtiger wichtiger, gerade wenn es in den beruflichen und gewerblichen Einsatz des UAS in Handwerk und Wirtschaft geht.

FototageFuerstenfeld

Die Missionskompetenz lässt sich nur bedingt über ein Online-Video vermitteln – das ist zumindest das Feedback der KundInnen und unserer Regionalstellen.

Für die Regionalstellen der UAVDACH-Services UG sind die Add-On Dienstleistungen für Handwerk, 
Gewerbe und Industrie ein weites und wirtschaftlich interessantes Betätigungsfeld.

Hier macht eine deutschlandweite Präsenz unserer Regionalstellen auch überaus Sinn. Die sprichwörtliche Nähe zum Kunden bekommt in der Pandemie noch eine besondere Bedeutung.

 

Vorbereitung auf die Prüfungen in einem modularen Gesamtkonzept

Die Zentralstelle hat die Zeit gut genutzt und ein sehr modulares Prüfungs- und Vorbereitungssystem aufgebaut. Die Basis sind dazu neu geschriebene Lehr- und Lernbücher für den Kompetenznachweis A1/A3 und das Fernpilotenzeugnis A2 für das Selbststudium und als Grundlage für den Präsenzunterreicht und alle Formen der Online Ausbildungen.

In den neuen Büchern ist Uwe Nortmann für den Text und Paul Eschbach für die Bilder, Grafiken und die Buchproduktion bis zum Verlag zuständig.

"Mit unserer qualitäts- und sicherheitsorientierten Philosophie des UAV DACH e.V. haben wir bereits 
hunderte UAS-FernpilotInnen in der Prüfungsvorbereitung über unsere Lehr- und Lernbücher 
in Deutschland, Österreich und auch Spanien erreicht."
Buch Cover Drohnen UAS

Die Bücher sind im Buchshop erhältlich.

 

Auf geht’s – in den neuen Prüfungsbetrieb der PStF

Papier ist beschrieben, die Organisation ist aufgebaut, die Systeme sind geprobt, das Personal ist geschult und die Qualitätssicherung steht.

"Jetzt kommen die Termine und die Prüflinge an die Reihe"

 

Banner Ausbildung

Wo geht’s zu Photo Elite?

Mich erreichen viele Fragen, wie das neue Projekt PHOTO ELITE denn zu erreichen sei, ich müsse unbedingt den Link posten. Das mache ich doch gerne, seit Ostermontag ist die neue Webseite auch schon Online und hat die ersten kritischen Tests des Teams überstanden.

Logo PHOTO ELITE Horizontal Logo for white background

 

Der Link zu Photo Elite lautet ganz einfach: www.photoelite.de.

 

PHOTO ELITE – das Programm für alle die besser fotografieren wollen

Die Fotobranche such in den Zeiten der Pandemie neue Identitäten und auch neue Märkte. Die klassischen Foto Festivals sind sehr unsicher, verlegt oder ganz abgesagt. Fotografie ist Kommunikation und braucht die Kommunikation um überhaupt zu sein.

Logo PHOTO ELITE Horizontal Logo for white background

Einige findige Köpfe in der Kreativszene haben sich zusammengetan, und ein ganz neues Angebot für die Heerscharen an „engagierten Amateuren„, „Prosumer„, „Fotobegeisterter“ auf die Beine zu stellen. Die bekannten Videoplattformen im Internet tun sich immer schwerer ein attraktives Angebot auf die Beine stellen zu können. Die interessierten Fotografen, die sich selbst weiter entwickeln wollen, brauchen in diesen Pandemie Zeiten den Austausch, die Interaktion um dem eigenen Hobby – der eigenen Leidenschaft – den Raum zur Entfaltung geben zu können.

Die endlosen Videos mit Kameravergleichen, mit den 10 Gründen für schlechte Fotos hier und da, den Gründen warum der Autor sich eine XYZ gekauft hat – bringt den kreativen Kopf nicht wirklich weiter.

Hinter dem neuen Projekt Photo Elite stehen die in der Fotografie Szene bestens bekannten Köpfe und Macher

  • Micha Pawlitzki
  • Wolfgang Heinen (Geschäftsführer IMH)
  • Florian Schuster (Geschäftsführer (IMH)

Photo Elite die Macher

 

Ich freue mich, Sie alle auf Photo-Elite wieder zu treffen!

Paul Eschbach ist Teil von PHOTO-ELITE

An Ostern startet ein ganz neues Fotografie Projekt in Deutschland – und wir können ein Teil davon sein.

 

PHOTO ELITE – das Programm für alle die besser fotografieren wollen

Die Fotobranche such in den Zeiten der Pandemie neue Identitäten und auch neue Märkte. Die klassischen Foto Festivals sind sehr unsicher, verlegt oder ganz abgesagt. Fotografie ist Kommunikation und braucht die Kommunikation um überhaupt zu sein.

Logo PHOTO ELITE Horizontal Logo for white background

Einige findige Köpfe in der Kreativszene haben sich zusammengetan, und ein ganz neues Angebot für die Heerscharen an „engagierten Amateuren„, „Prosumer„, „Fotobegeisterter“ auf die Beine zu stellen. Die bekannten Videoplattformen im Internet tun sich immer schwerer ein attraktives Angebot auf die Beine stellen zu können. Die interessierten Fotografen, die sich selbst weiter entwickeln wollen, brauchen in diesen Pandemie Zeiten den Austausch, die Interaktion um dem eigenen Hobby – der eigenen Leidenschaft – den Raum zur Entfaltung geben zu können.

Die endlosen Videos mit Kameravergleichen, mit den 10 Gründen für schlechte Fotos hier und da, den Gründen warum der Autor sich eine XYZ gekauft hat – bringt den kreativen Kopf nicht wirklich weiter.

Hinter dem neuen Projekt Photo Elite stehen die in der Fotografie Szene bestens bekannten Köpfe und Macher

  • Micha Pawlitzki
  • Wolfgang Heinen (Geschäftsführer IMH)
  • Florian Schuster (Geschäftsführer (IMH)

Photo Elite die Macher

 

Weiterentwicklung passiert nur durch aktive Beschäftigung und dem Doing

Videos anschauen ist eine Möglichkeit. Viel effizienter und schneller passiert eine persönliche Weiterentwicklung dort wo sich der Mensch mit einer Sache aktiv und intensiv auseinandersetzt.

Von dem passiven Lernen zum aktiven Machen!

Die fehlende Interaktion mit anderen Fotografen, im Foto-Club , auf Messen und Festivals bringen dem engagierten Fotografen zusätzliche Hürden sich selbst weiter zu entwickeln. Micha Pawlitzki hat hier ein neues Format auf die Beine gestellt, welches einen ganz anderen Angang hat.

  • der sportliche Muskel muss ständig trainiert werden – der kreative Kopf braucht die thematische Herausforderung
  • zur Selbstbestimmung ist qualifiziertes Feedback wichtig – wenn möglich von Fotografen die ihr Handwerk verstehen
  • Kreativität und Schaffenskraft braucht auch den Zugang zur Öffentlichkeit – zum Publikum
  • Motivation durch Aufgabenstellungen mit Preisen verbunden
  • Wahrnehmung mit der eigenen Leidenschaft der Fotografie und der eigenen Schaffenskraft als nicht professioneller Fotograf
  • Zugang zu Experten und deren Wissen in einer ganz neuen und exklusiven Form

Photo Elite Screen

 

Paul Eschbach ist als Luftbild- und Drohnen-Experte mit dabei

Micha Pawlitzki kam ganz unerwartet auf mich zu, und stellte mir das neue Projekt PHOTO-ELITE vor. Ja klar, da möchte ich sehr gerne mit dabei sein. Das Team sammelt Fotoexperten aus den unterschiedlichsten Genres zusammen, um ein

  • möglichst breites Themenspektrum anbieten zu können
  • für jeden Fotografen soll etwas spannendes dabei sein
  • Weiterentwicklung für die Fotografen im Kontakt mit den Experten

Wer schon mal bei einer Fotoveranstaltung, an einem Messestand eigene Fragen an die Experten richten wollte – kann sehr gut einschätzen welchen Wert eine exklusive Kommunikation mit den Experten in einer 1:1 Situation wert ist. Feedback auf höchster Stufe und Niveau – genau auf die Bedürfnisse des Fotografen zugeschnitten. Das aus einem sehr breiten Spektrum an Experten unterschiedlichster Genres, Erfahrungen, Stile und Techniken.

Photo Elite Paul Eschbach

 

Ich freue mich, Sie alle auf Photo-Elite wieder zu treffen!

Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und Amper an Ostern – Schwabhausen

Eine Landschaft, ein Kulturraum besteht nicht nur aus Bauwerken und historischen Ereignissen. Kultur wird in vielfältiger Art und Weise gebildet und öffentlich zur Schau gestellt. Manchmal ganz pompös wie Sylvester oder die Fronleichnam Prozession. Manchmal aber auch ganz unscheinbar, ohne viel Aufheben. Dieses Brauchtum ist doch um so mehr identitätsstiftend und wird gemein mit dem Begriff Heimat assoziiert.

So auch das Brauchtum der Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und der Amper.

Weiterlesen

Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und Amper an Ostern – Kleinberghofen über den Zeitlbach

Eine Landschaft, ein Kulturraum besteht nicht nur aus Bauwerken und historischen Ereignissen. Kultur wird in vielfältiger Art und Weise gebildet und öffentlich zur Schau gestellt. Manchmal ganz pompös wie Sylvester oder die Fronleichnam Prozession. Manchmal aber auch ganz unscheinbar, ohne viel Aufheben. Dieses Brauchtum ist doch um so mehr identitätsstiftend und wird gemein mit dem Begriff Heimat assoziiert.

Weiterlesen

Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und Amper an Ostern – Hilgertshausen

Eine Landschaft, ein Kulturraum besteht nicht nur aus Bauwerken und historischen Ereignissen. Kultur wird in vielfältiger Art und Weise gebildet und öffentlich zur Schau gestellt. Manchmal ganz pompös wie Sylvester oder die Fronleichnam Prozession. Manchmal aber auch ganz unscheinbar, ohne viel Aufheben. Dieses Brauchtum ist doch um so mehr identitätsstiftend und wird gemein mit dem Begriff Heimat assoziiert.

So auch das Brauchtum der Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und der Amper.

Weiterlesen

Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und Amper an Ostern – Kloster Altomünster

Eine Landschaft, ein Kulturraum besteht nicht nur aus Bauwerken und historischen Ereignissen. Kultur wird in vielfältiger Art und Weise gebildet und öffentlich zur Schau gestellt. Manchmal ganz pompös wie Sylvester oder die Fronleichnam Prozession. Manchmal aber auch ganz unscheinbar, ohne viel Aufheben. Dieses Brauchtum ist doch um so mehr identitätsstiftend und wird gemein mit dem Begriff Heimat assoziiert.

Weiterlesen

Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und Amper an Ostern – am Schloss Lauterbach

Eine Landschaft, ein Kulturraum besteht nicht nur aus Bauwerken und historischen Ereignissen. Kultur wird in vielfältiger Art und Weise gebildet und öffentlich zur Schau gestellt. Manchmal ganz pompös wie Sylvester oder die Fronleichnam Prozession. Manchmal aber auch ganz unscheinbar, ohne viel Aufheben. Dieses Brauchtum ist doch um so mehr identitätsstiftend und wird gemein mit dem Begriff Heimat assoziiert.

So auch das Brauchtum der Osterbrunnen im Dachauer Land zwischen Ilm, Glonn und der Amper.

Weiterlesen

250 Jahre Carl Ernst Graf von Gravenreuth

Am letzten Wochenende – 28. März führte ein Fotoausflug nach Schloss Affing – und das nicht ohne Grund. Im Kalender steht der Geburtstag von Graf Carl Ernst von Gravenreuth, dessen Lebensgeschichte mich in den letzten 2 Jahren als Fotograf für ein opulentes Buch als historische Abhandlung als Biografie sehr oft nach Affing geführt hatte. Der Baron Carl Ernst von Gravenreuth ist der Begründer der Gravenreuths auf Schloss Affing, die nachfolgenden Gravenreuths haben diesen wunderschönen Schlossbesitz ihm zu verdanken.

Auch wenn das Feiern in den Pandemie Zeiten schwer fällt, war es mir doch ein Bedürfnis am 28. März selbst Schloss Affing zu besuchen.

IMG

 

250. Geburtstag des Grafen Carl Ernst von Gravenreuth

PES

Im Jahr 1771 kommt der kleine Carl Ernst im lothringischen Stenay zur Welt, in eine Zeit hinein voller Umwälzungen in Europa und vieles vom alten Europa wird für immer vergehen. Das Schicksal meint es mit Carl Ernst gut, und er kann die Wirren in Europa über lange Zeit zu seinem eigenen Vorteil nutzen und eine steile Karriere in der bayerischen Verwaltung machen. In anderen Zeit Epoche wäre wohl nicht so ein strahlender Politiker und Diplomat aus ihm geworden.

Die Kadettenschule besucht er zusammen mit Napoleon Bonaparte, dies bringt Ihm herausragende Stellungen am Herzoghof in Zweibrücken der Wittelsbacher und mit der Übernahme der Churfürstenwürde durch Churfürst Max IV. Josef kommt auch Carl Ernst an den Bayerischen Hof nach München.

Als Diplomat am Wienerhof lenkt er ganz entscheidend die Geschicke Bayern im Zusammenspiel mit Napoleon Bonaparte und organisiert ganz wesentlich im Brünner Vertrag die Königswürde und Gebietsgewinne für die Wittelsbacher mit dem Zerfall des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation im beginnenden 19 . Jahrhundert.

Als bayerischer Gesandter im Generalstab Napoleon Bonaparte hat der Baron Carl Ernst den Höhepunkt seiner politischen Karriere gehabt.

Als Generalkommissars der Provinz Schwaben in Augsburg und des Oberdonaukreises in Ulm machte sich Carl Ernst im Schwaben sehr verdient und gründete Neu-Ulm.

Mit dem Lehen Affing (1816) wurde der Kosmopolit mit seiner Familie auf Schloss Affing sesshaft.

  • 1820 erster Ehrenbürger Augsburgs
  • 1825 Erhebung in den erblichen Grafenstand

Graf Carl Ernst von Gravenreuth starb 1826 in Augsburg im Alter von 55 Jahren – ein Leben voller Veränderungen und Herausforderungen. Für Bayern hat der Graf sehr viel Gutes und Herausragendes geleistet und war mit den bekanntesten Persönlichkeiten dieses Zeitalters in enger Verbindung.

 

Graf Carl Ernst von Gravenreuth  55 Jahre lang ein Getriebener der Zeitepoche

IMG

Zum 250. Geburtstag wird ein sehr umfangreiches Buch zu seinem Leben und Wirken erscheinen. Der bekannte Historiker und Experte für die bayerische Geschichte in der napoleonischen Zeit Dr. Marcus Junkelmann hat sich sehr intensiv mit dem Grafen beschäftigt und würdigt sein Leben und sein Wirken in allen Facetten. Eine sehr umfangreiche Quellenrecherche im Familienarchiv und vielen anderen privaten und öffentlichen Archiven bringt viele bislang unbekannte Aspekte seines Lebens zu Tage.

Ich freue mich schon das Buch endlich in den Händen halten zu dürfen.

Für diese Biografie durfte ich die vollständige Archivfotografie im Familienarchiv der Familie Gravenreuth und die Fotografie an vielen wichtigen Orten aus der Biografie anfertigen. So kenne ich mich inzwischen auch recht gut in der Familie von Gravenreuth aus – ein ganz wunderbarer Zugang zur bayerischen und damit europäischen Zeitgeschichte aus dem Blickwinkel eines fränkischen Adelsgeschlechtes aus Frankreich, am Bayerischen Hofe.