Naturfototage Fürstenfeld – Hoch- und Niedermoor fotografisch erleben – 2021

23. Naturfototage und Naturfotografie erleben vor der eigenen Haustüre

In den Multivisions Shows zeigen die Referenten die schönsten Impressionen aus der ganzen weiten Welt. Afrika, Australien und Südamerika, wenn es schon nicht Island oder gleich die Arktis sein soll. Man könnt jetzt meinen, Naturfotografie ist unmittelbar mit diesen exotischen Orten verbunden.

Weit gefehlt!
Auch in unserer unmittelbaren Nähe gibt es 
sagenhafte Naturlandschaften!

Der Naturfoto Workshop richtet sich an Fotografen aller Erfahrungsstufen, die Interesse an der Naturfotografie haben und von einem erfahrenen Workshop Leiter, Fotografen unter Anleitung sich in der Naturfotografie weiter entwickeln möchten.

Paul Eschbach lebt selbst im Dachauer Moos und kennt die Moor- und Mooslandschaft sehr genau. Das Haspelmoor zählt seit 20 Jahren zu den gerne besuchten Biotopen im Norden von München.

 

Naturfotografie im Moor (Hochmoor)

Es gibt nur noch wenige erhaltene Moorlandschaften nördlich der Alpen, das nördlichste Moor ist in unmittelbarer Nähe zu Fürstenfeldbruck gelegen. Das Moor steht unter strengem Naturschutz und ist ein äußerst wichtiges Rückzugsgebiet für gefährdete Arten. Im April beginnt das Leben im Moor wieder sich zu entwickeln. Die Flora strebt der ersten Blüte an und die Landschaft erholt sich von dem Grau und Braun der letzten Monate unter Schnee und Eis. Die Fauna beginnt das Leben, der Winterschlaf ist beendet und die Schmetterlinge und Libellen beginnen eifrig zu fliegen.

Das Moor lebt von den starken Kontrasten zwischen gerade noch Leben und schon abgestorben, zwischen dunkel, morastig und den schönsten Farben des Frühlings. Im April beginnt auch im Moor das Leben sich wieder neu zu entwickeln – ein Eldorado für alle Fotografen die sich dem Thema Naturfotografie verschrieben haben, oder es noch wollen.

Naturfotografie im Niedermoor (Moos)

Nach dem Hochmoor geht der zweite Abschnitt in ein ebenso nahe gelegenes Niedermoor in der Nähe von Fürstenfeldbruck. Niedermoore werden in Bayern als Moos bezeichnet – daher auch der Name Dachauer Moos. Ein Niedermoor um Dachau herum.

Das Moos ist weniger spektakulär, die Landschaft ist weiter, offener und bietet vielen Vögeln und Kleintieren einen geschützten Lebensraum. Niedermoore sind äußerst artenreiche Landschaftsformen und wir nähern uns dem Niedermoor fotografisch im Kontrast zum Hochmoor am Vormittag. Hier erleben Sie den Gegensatz der beiden Landschaftsformen.

 

Der Ablauf des Workshops

Die Teilnehmer sammeln sich Morgens im Forum Fürstenfeld (Klosterbereich) im Treff im Seminarbereich. Dort gibt es von Paul Eschbach eine kurze Einweisung und Einführung, auch über das Verhalten in der Gruppe und Sicherheitsmaßnahmen. Mit dem Bus von Glanzlichter.com wird die ganze Gruppe in das ca. 20 km entfernte Haspelmoor gefahren. Eine einzelne Anfahrt ist nicht möglich, wir müssen als Gruppe an- und wieder abreisen.

Der Fotoausflug findet bei jedem Wetter statt. Gerade bei Nebel, oder Regen bietet das Moor unvergleichliche Fotomotive. Neben einem Weitwinkel- oder Teleobjektiv empfiehlt sich ein Objektiv für Nah- oder Makroaufnahmen mitzubringen, ein kleines Fernglas macht sich sehr gut.

Die Teilnehmer verpflegen sich selbst. Am späteren Nachmittag erreicht die Gruppe wieder das Kloster, wo im Treff die Verabschiedung erfolgt.

 

Naturfotografie für die Teilnehmer

Fotografisch ist vieles spannend, von der Makrofotografie über Lichtspiele im Gegenlicht und Landschaftsaufnahmen mit allen verfügbaren Brennweiten. Die Teilnehmer lernen die unterschiedlichen Landschaftsbiotope kennen und können unter der Anleitung von Paul Eschbach sich ausgiebig in der Natur- und Landschaftsfotografie ausprobieren. Die Flora beginnt an allen Enden zu Blühen und steht im herrlichen Kontrast zu der kargen und unbunten Heide- und Moorlandschaft. Die Schmetterlinge und Libellen beginnen mit dem Flugbetrieb.

Naturfototage Fürstenfeld – Fotowalk Fürstenfeld Architektur und Technik – 2021

Naturfototage und Fotografie erleben vor der eigenen Haustüre

In den Multivisions Shows zeigen die Referenten die schönsten Impressionen aus der ganzen weiten Welt. Amerika, Afrika, Australien und Südamerika, wenn es schon nicht Island oder gleich die Arktis sein soll. Man könnt jetzt meinen, Fotografie ist unmittelbar mit diesen exotischen Orten verbunden.

Die eigene nähere Heimat mit den Augen eines Fotografen 
erkunden bringt die Liebe zur eigenen Natur- und Kulturlandschaft 
zurück!

Der Fotoworkshop/Fotowalk richtet sich an Fotografen aller Erfahrungsstufen, die Interesse an der Fotografie in Urbanen Räumen  haben und von einem erfahrenen Workshop Leiter, Fotografen unter Anleitung sich in dem fotografischen Ausdruck weiter entwickeln möchten.

Paul Eschbach lebt selbst in Dachauer, so gehört die Landschaft um Fürstenfeldbruck zum regelmäßigen Fotorevier und über die Jahrzehnte entstehen die wichtigen Fotospots, an die man immer wieder gerne zurück kehrt.

 

Architektur und Technik – zwei der beliebtesten Fotomotive

Städte, Architektur und Technik zählen zu den beliebtesten Fotomotiven unter den Urlaubern. Wie lebten und wie leben die Menschen. Wie hat sich die Gesellschaft und die Technik über die Jahrhinderte entwickelt um zu dem zu werden was wir heute sind. Faszinierende Möglichkeiten und ein breites Feld im fotografischen Ausdruck steht unmittelbar vor der Türe in Fürstenfeldbruck den Teilnehmern zur Verfügung.

Unter fachkundiger Anleitung heißt es selber ran an die eigene Fotokamera, oder auch das Smartphone. Die idealen Objektive starten vom Weitwinkel- über Makro- bis zum mittleren Teleobjektiv. Paul Eschbach wird Spezialobjektive wie Tilt/Shift mitbringen, damit das jeder einmal selbst ausprobieren kann. Architektur und Technik fasziniert die Fotografen auf der ganzen Welt, denn spannende Motive lauern überall. Sogar vor der eigenen Haustüre und Fürstenfeldbruck bietet viele Motive an. Im Tagesablauf werden die Motive in Technik und Architektur erarbeitet und mit Brennweiten und Perspektiven gespielt.

Für diesen Workshop organisieren wir ganz exklusive Zugänge in verborgene Schätze in Architektur und Technik – da kommt man als normaler Besucher nicht so einfach hin. Freuen sie sich auf spannende Einsichten und drücken Sie sich im Workshop mit ihrer Kamera aus. An mehreren Stationen sind spezielle Themen und Techniken vom Kursleiter vorbereitet worden und die Workshopteilnehmer versuchen auf eigene Faust, oder unter Anleitung, die Motive bestmöglich und vor allem kreativ umzusetzen.

 

Der Ablauf des Workshops

Die Teilnehmer sammeln sich Morgens im Forum Fürstenfeld (Klosterbereich) im Treff im Seminarbereich. Dort gibt es von Paul Eschbach eine kurze Einweisung und Einführung, auch über das Verhalten in der Gruppe und Sicherheitsmaßnahmen.

Und dann steht die Praxis im Vordergrund. Kein Workshopraum und keine Beamer-Präsentation. Die lebendige Stadt ist die Bühne, die als Gruppe in verschiedenen Stationen erkundet und fotografisch umgesetzt wird. Um dabei viel an praktischer Fotografie zu lernen und sich mit anderen Fotografen austauschen zu können.

Der Fotoausflug findet bei jedem Wetter statt. Der Fotokurs findet bei jedem Wetter statt. Für Dauerregen ist ein entsprechendes Programm mit Fotografie in Innenräumen organisiert.

Die Teilnehmer verpflegen sich selbst. Die Teilnehmer verpflegen sich selbst, gegen Mittag wird eine Pause in einem Café in Fürstenfeldbruck gemacht.

 

Fotografie für die Teilnehmer

Fotografisch ist vieles spannend, wir lassen uns (durch die vorbereiteten) Stationen treiben und als Gruppe, oder jeder für sich kann sich die Motive erarbeiten. Paul Eschbach führt Sie, leitet Sie an, zeigt und macht selbst vor. Abkupfern ist immer gerne gesehen, diskutieren Sie mit den anderen Kursteilnehmern über Technik, Sichtweisen, Herangehensweise – was gefällt und was gefällt nicht.

Als Objektive nimmt der Workshopleiter

  • ein Superweitwinkel 16-35mm (Vollformat),
  • ein gemäßigtes Tele 70-200mm,
  • dazu ein Makroobjektiv
  • und ein Tilt-Shift zum Ausprobieren mit.
  • Ein lichtstarkes Normalobjektiv macht sich in der Architekturfotografie auch immer sehr gut.
  • Stativ nehme in keines mit – die Spontanität ist mir wichtiger als die letzte Stufe der Qualität

Wir werden sehen, welche Motive uns begegnen, wie das Wetter und wie das Licht sein wird. Auf jeden Fall gehen die Teilnehmer mit vielen eigenen Fotografie Eindrücken von einmaligen Motiven rund um das Kloster Fürstenfeld mit nach Hause.

23. Internationale Fürstenfelder Naturfototage „Lebensräume der Natur“ – 2021

projekt natur & fotografie präsentiert Europas größtes Naturfoto-Festival vom 21. – 25. April 2021 im Veranstaltungsforum in Fürstenfeldbruck (bei München). Die Internationalen Fürstenfelder Naturfototage haben sich in den letzten Jahren zum größten Naturfoto-Festival in Europa entwickelt. 2021 heißt das Thema „Lebensräume der Natur„. Spannende Multivisions-Vorträge, interessante Foto-Workshops, lehrreiche Seminare, sowie das umfangreiche kostenlose Rahmenprogramm warten auf Ihren Besuch.

Das Thema des größten Naturfoto Festivals in Süddeutschland dieses Jahr ist

 

„Lebensräume der Natur“

Weiterlesen

Flugplatz & Natur: Garchinger Heide – ein Naturjuwel (Corona Vorbehalt)

Treffpunkt: Parkplatz beim Baggersee am Hart

Die Garchinger Heide – ein Juwel in der Flora im Norden von München – Natur und Flugplatz

Die naturkundliche Flugplatzwanderung richtet sich an Natur- und Luftfahrtinteressierte

Aus den historischen Flugplatz Wanderungen am ältesten Flugplatz in Bayern heraus kommen immer mehr Wünsche an uns heran, auch die Natur am Flugplatz erlebbar zu machen. Der Flugplatz ist ein großes Biotop in dem sich die Flora und Fauna wegen der Nutzung weitgehend ungestört ausbreiten kann.

Der Flugplatz Schleißheim war größer als das heutige Flugplatz Areal

Der Flugplatz Schleißheim über 100 Jahre sehr oft einer der modernsten Flugplätze in der jeweiligen Zeit. So wurde der Flugplatz im Jahr 1944 auch im Zusammenhang mit der Autobahn A9 außerhalb des eigentlichen Flugplatzes erweitert.
Wir erzählen die Luftfahrtgeschichte des Flugplatzes auf/an der A9 als Ausweichflugplatz und Start-und Landefeld für die Nachtjäger und auch Me 262.
In diesem Zusammenhang entsteht 1945 durch den Rückbau war Rollfläche ein Teil des Gebietes der Garchinger Heide. Ein europäisches Juwel in der Botanik – eine einzigartige Pflanzengesellschaft hat sich hier zusammengefunden, wie es sonst in Europa nur ganz selten der Fall ist.

 

Die Geschichte der Luftfahrt und der Botanik am Flugplatz Schleißheim muss erzählt werden

Eine sehr gute Kombination von Themen, finden wir zusammen mit der Agenda21 – Natur in Oberschleißheim. Natur und die Zusammenhänge muß heute modern, interessant und verständlich kommuniziert werden. Es gibt viel zu tun, direkt im Umfeld der verkehrsbelasteten Metropole gibt es im Norden von München große zusammenhängende Natur- und Biotopflächen auf den Heidegebieten auch (und gerade) in Oberschleißheim.

 

Garchinger Heide – ein Blütenmeer im April und Mai des Jahres

Hier kommen sowohl kontinentale Pflanzenarten osteuropäischer Herkunft (Weißes Fingerkraut, Regensburger Ginster), Arten aus dem Mittelmeerraum (Hügel-Meister, Kugelblume) sowie alpine Arten (Silberdistel, Fransenenzian) nebeneinander vor, die alle an diese „mageren“ Böden und extremen klimatischen Standortbedingungen offener, ungeschützter Lagen angepasst sind und hier gemeinsame Rückzugsgebiete gefunden haben.

Es wurden über 170 Pflanzenarten nachgewiesen, von denen über 20 auf der Roten Liste aufgeführt sind.

Diese Pflanzen sind stark bis sehr stark gefährdet.

Eine einzigartige Pflanzengesellschaft hat sich hier aus vier grundsätzlich verschiedenen Herkunftsregionen an diesem Ort zusammengefunden:

 

Die Pflanzen stammen aus weit entfernten Regionen und haben über Wind, Hochwasser und die Isar den Weg in den Norden von München gefunden und in der Garchinger Heide die ideale Standortbedingung gefunden.

Das Entfernen der Rollwege schaffte die Grundlage für einen nährstoffarmen Kalkmagerrasen. Auf einem „normalen“ Standort werden diese Pflanzen von den nährstoffhungrigen Arten einfach überwuchert und verdrängt. Hier ist Platz, hier können diese Arten gedeihen.
Von Anfang April bis in den September hinein, verzaubert die Flora der Garchinger Heide durch Farb- und Formenreichtum.
In der Folge der Flora siedelt sich hier natürlich auch eine artenreiche Fauna an.

Mitzubringen sind gutes Schuhwerk und gerne eine eigene Foto- oder Digitalkamera

DELTA IMAGE und AGENDA21 Natur Oberschleißheim

Die naturkundliche Flugplatzwanderung wird organisiert und moderiert von

Wir beginnen wie immer um 14.00 Uhr und nehmen uns 2 Stunden Zeit für die naturkundliche Flugplatzwanderung.
Dauer: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Treffpunkt ist der Parkplatz am Baggersee, Straße Eching nach Dietersheim.

Die photokina in Köln schließt ihre Tore – wohl für immer

Die weltgrößte Leit- und Fachmesse für Foto-, Video- und Imaging-Branche war seit 70 Jahren die photokina in Köln. Köln war das Mekka dieser Branchen und alle zwei Jahre (gerade Jahreszahlen) für viele TeilnehmerInnen der Foto und Videobranche ein Pflichttermin.

 

Die photokina hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass diese Leitmesse bis auf weiteres ausgesetzt wird und nicht mehr stattfinden wird.

 

Nach 70 Jahren Erfolgsgeschichte kommt diese Mitteilung als weiterer Baustein für den Niedergang einer einst so florierenden Branche. Für Kenner der Branchen kommt diese Entscheidung aber nicht ganz von ungefähr und lag seit einiger Zeit in der Luft. Die letzte photokina fand im Jahr 2018 statt, der Messeveranstalter vermeldete am 29. September 2018 folgende Messedaten:

  • 812 Unternehmen als Aussteller
  • davon mehr als 2/3 aus dem Ausland
  • 180.000 Besucher
  • aus 127 Ländern

Das war wohl nicht genug zum Überleben.

 

Ein Wechsel auf jährlichen Rhythmus hat die Branchen durchgewirbelt

Die photokina setzte den Puls in der Branche und die Vorstellung der Neuigkeiten wurde sehr oft auf die photokina gelegt – mehr Aufmerksamkeit durch die Presse und Facheinkäufer gab es nicht. Die photokina war der Ort, um sich über Neuigkeiten und vor allem über neue Trends in den Branchen zu informieren.

Bundesarchiv B  Bild F  Koeln Photokina

photokina im Jahr 1954; Bundesarchiv, B 145 Bild-F001518-0009 / Brodde / CC-BY-SA 3.0

Dann kam das Internet und die Bedeutung von Fachmagazinen und Zeitschriften brach ein und damit auch die Bindung der Produktvorstellung an den zweijährigen Termin im September auf der photokina. Das neue Produkt in der immer schneller werdenden digitalen Welt konnte nicht so lange warten bis in den kommenden September oder sogar nächstes Jahr. Die Hersteller fanden andere Kanäle als Mittler in die weltweiten Märkte.

Mit der Ablösung der analogen Fotografie durch die digitale Fotografie im Zeitraum 2003 bis 2007 fanden nur 2004 und 2006 photokina statt, und dann war die gesamte Branche einmal von Rechts auf Links gedreht. Die Märkte entwickelten sich rasanter als dies die photokina alle zwei Jahre kommunizieren konnte.

Die Veranstalter reagierten und versuchten mit leidlicher Verzögerung gegen diesen Trend zu schwimmen und planten ab 2018 eine jährliche Veranstaltung im Frühling des Jahres. Zu diesem neuen Rhythmus kam es nicht mehr. Die Covid-19 Pandemie hat wohl dazu noch den letzten Anstoß gegeben, immer mehr Aussteller konnten sich die teuren Messestände nicht mehr leisten und zogen sich zurück, um neue Wege der Kommunikation zu suchen und zu finden.

 

Die Branchen schrumpfen seit dem Höhepunkt 2010 drastisch

Gerne werden in Fachbeiträgen der dramatische Rückgang der Verkaufszahlen von 2010 bis 2020 dargestellt, diese Zahlen sind dramatisch. Zu Bedenken gilt es jedoch, dass in den Jahren 2003 bis 2007 die professionellen Fotografen weitgehend von Analog auf Digital umgestiegen sind und dies bis 2010 noch bei den Amateuren einen Nachhall gefunden hatte. Nahezu jeder Fotoapparat, viele Objektive und noch viel mehr Zubehör wurden einmal (oder mehrfach) neu beschafft und ausgetauscht.

Das war die Blütezeit des Fotohandels, aufgrund einer technologischen Revolution, welche dem Fotografen deutlich mehr Möglichkeiten und Bildqualitäten in die Hand gab.

"Das Haben will, stand im Vordergrund.
Mit einer analogen Kamera zu fotografieren ging gar nicht mehr."

Solche technologischen Revolutionen sind seit dem nicht mehr vorhanden und auch nicht in Sicht.

 

Das Smartphone schöpfte den riesigen Markt der Kompaktkameras komplett ab

Selten kommt ein Unglück alleine, es treffen oft mehrere zusammen. Für die Anwender ist das gut und interessant. Es werden heute mehr Kameras verkauft als je zuvor, nur stecken diese in Smartphones oder Drohnen und nicht mehr in klassischen Fotogehäusen. Die Fotobranchen haben diesen Megatrend nicht für sich nutzen können. So passiert heute das Fotografieren weitgehend außerhalb der Fotobranche. Der Videobranche geht es sehr ähnlich.

Die Hersteller kämpfen Jahr für Jahr mit sinkenden Absatzzahlen, gleichzeitig gibt es heute mehr parallele Kamerasysteme auf dem Markt als in der Hochphase der Systemumstellung von Analog auf Digital.

 

Der Markt ist voll mit hochwertigen Kameras und Objektiven

Ausprobieren, in die Hand nehmen und die Qualität von Kamera oder Objektiv oder Zubehör testen – das waren meist zwingende Gründe auf Fachmessen wie die photokina zu gehen.

Nicht mehr unbedingt notwendig. Warum?
  • Es gibt Alternativen zu den /zweijährigen) Zentralmessen in Form von regionalen Veranstaltungen
  • Große Händler veranstalten gerade vor Weihnachten sehr leistungsfähige Hausmessen mit Vertretern von allen relevanten Herstellern. Da sehen sehr viele regionale Messen im vergleich alt aus und nirgendwo ist die wertschöpfende Verbindung zwischen anschauen, Entscheidung treffen und gleich kaufen näher als beim Fachhändler in seinen Räumen
  • Der Kamera und Zubehörmarkt ist gesättigt. Jeder der eine moderne Kamera haben will, hat bereit seine. es gibt noch ein wenig Aufsteiger aus dem Smartphone Segment und die eine oder andere Kamera muss auch mal ersetzt werden.
  • Second Hand Markt bedient viele Wünsche der Anwender

Und schließlich gibt es keine wirklich schlechten Kameras oder Objektive mehr. Das Qualitätsniveau der Fotogeräte der letzten 10 Jahre erfüllt die Ansprüche selbst anspruchsvoller Amateure und Profis bei weitem.

Warum eine neue Kamera kaufen?

Diese einfache Frage ist immer schwieriger zu beantworten. In meinen Fotokursen kommt die Frage bei den Einsteigern immer wieder auf.

Ist meine Kamera gut genug?

Ja. es gibt eigentlich nur noch Kameras mit deren Bedienung man gut oder weniger gut zu recht kommt.

 

Die Veränderung bei der photokina kommt nicht aus der Luft gegriffen

Viele andere Messen, ja ebenso Leitmessen mit Weltrang kämpfen ebenso um die eigene Zukunft.

  • Die CeBIT
  • Die Hannover Messe
  • Die ILA
  • Die IAA

Wir werden sehen wo die Reise mit den Fachmessen hin gehen wird.

 

Mehr zur Pressemitteilung der koelnmesse AG.

DELTA IMAGE im Workshop Programm Naturfototage Fürstenfeldbruck im Juli 2021

Im Workshop Programm der Naturfototage Fürstenfeldbruck 2020 waren wir mit zwei Fotoworkshops vertreten. Beide Workshops waren bereits viele Monate vor der Veranstaltung ausgebucht – was für ein toller Erfolg.

Dann kam der Lockdown und die gesamte Veranstaltung wurde abgesagt – echt Schade!

 

In 2021 sind wir wieder mit dabei

Selbstverständlich sind wir 2021 wieder mit dabei – mit den selben beiden Workshops. Wir freuen uns sehr auf diese ganz hervorragende Veranstaltung in der Naturfotografie und die größte Fotoveranstaltung in Süddeutschland.

Banner Naturfototage Haspelmoor

Hoch- und Niedermoore fotografisch gestalten

Wenn wir schon als Workshop auf das bedeutendste Naturfoto-Festival in Süddeutschland gegen, dann auch sehr gerne mit einem Thema in der Naturfotografie. In dem Workshop gehen wir mit der begrenzten Teilnehmergruppe in ein nahe gelegenes Hochmoor in der Umgebung von Fürstenfeldbruck. Moore haben eine besonders hohe Bedeutung im Klimaschutz, da Sie sehr viel CO2 in Form von nicht umgesetzter Pflanzenmasse speichern und konservieren.

Am Nachmittag gehen wir in ein Niedermoor. Das Name des Landschaftsraums ist sehr ähnlich, das Aussehen und die Flora und Fauna sind jedoch fast grundsätzlich unterschiedlich.
„Ich möchte den FotofragInnen die fotografische Schönheit und den Wert dieser Naturlandschaften mit den Möglichkeiten der Fotografie nahebringen.“

Mehr zum Workshop auf der Seite www.glanzlichter.com von und mit Workshopleiter Paul Eschbach.

Samstag, 30.7.2021 09.00 – 16.00 Uhr

 

Banner Naturfototage Architektur

Fotoworkshop Architektur und Technik

Ein Fotoworkshop lebt von besonderen Motivsituationen, dazu die Vermittlung von neuer Fototechnik, dazu die gestalterische Erfahrung und das fotografische Auge des Workshopleiters. Im unmittelbaren Umfeld der Veranstaltungsforums sind viele ganz hervorragende Motive – die gilt es als Workshop Gruppe in der alltäglichen Situation eines Reise, eines Urlaubs oder einer Reportage in das Video oder die Multivisionsshow mit einzubinden.
Der Workshop wird sich zu Fuß in die Umgebung des Kloster Fürstenfeldbrucks aufmachen und mit Sicherheit mit sehr vielen einmaligen Bildern am Abend wider zurück kommen. Technik, Kultur, Baugeschichte, Innenräume, Technikräume, Perspektiven, Einsatz von Objektiven – alles nur ein Auszug aus den Fotostationen des Tages.

Mehr zum Workshop auf der Seite www.glanzlichter.com von und mit Workshopleiter Paul Eschbach.

Freitag, 29.7.2021 09.00 – 16.00 Uhr

Mainhattan an der Isar – Tilt-Shift am Highlight Tower in Schwabing

Metropolen bieten ein reiches Spektrum an fotografischen Motiven und Möglichkeiten.

"Einfach raus gehen und fotografieren!"

Ende Juli zieht es mich an einem Sommertag zu einem der bekanntesten Hochhäuser in München – dem Highlight Tower in Schwabing, am Ende der A9.

PED

Weiterlesen

DELTA ADVICE GmbH und „Glanzlichter der Naturfotografie“ (1) in der FLUGREVUE 2020/7

Öffentlichkeitsarbeit in Corona-Zeiten

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text

Glanzlichter.com, projekt natur & fotografie Fotos

Wie erreicht man in den Zeiten von Corona die Öffentlichkeit für die Themen der Unbemannten Luftfahrt? Messen, Kongresse, Fachtagungen, Workshops, Produktpräsentationen – alles abgesagt oder in den virtuellen Raum verlagert. Es ist schwierig, dass die Botschaften und die Adressaten zusammen finden.

Logo pnf mittel scaledVor zwei Jahren rief der UAV DACH e.V in dem größten europäischen Naturfotowettbewerb eine eigene Wettbewerbskategorie für Luftbilder mit Drohnen ins Leben.

„Aerial Views of Nature“

Die schönsten Naturfotografien mit Hilfe einer Drohne/UAS ist eine passende thematische Erweiterung des an sich schon spannenden Spektrums der Fotografie. Der UAV DACH e.V. unterstützt neben den großen Unternehmen der Fotobranche, wie CEWE, CANON, NIKON, OLYMPUS, SIGMA und Manfrotto, diesen seit über 20 Jahren durchgeführten Naturfoto-Wettbewerb.

 

FR   GlanzlichterDer Galaabend fällt aus – die Bilder touren durch Deutschland und erreichen so die Menschen

Glanzlichter der Naturfotografie (GdN) ist der größte europäische Naturfoto-Wettbewerb mit einer internationalen Wahrnehmung und Beteiligung. Die jeweils 10 prämierten Siegerbilder aus den 12 Wettbewerbs-Kategorien – also über 100 der schönsten Naturfotos – ziehen in einer Wanderausstellung als großformatige Wandbilder durch das Land. Die Präsentation der besten und schönsten Naturfotografien ist gerade in dem zunehmenden Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz eine zeitgemäße und hochgradig aktuelle Kommunikationsform. Sich mit den Fotografien und damit mit der Schönheit und der Verletzlichkeit der Natur auseinanderzusetzen ist allen Unterstützern, Organisatoren und Teilnehmern zu Eigen. Der UAV DACH e.V. erreicht damit auch Menschen, die sonst nicht, sei es über Messen oder Fachliteraturen, in eine Fachmesse zu Drohnentechnologien kommen würden, oder auch dieses Fachmagazin zur Luft- und Raumfahrt in die Hand nähmen. Ein wichtiger Baustein in der Kommunikationspolitik des Verbandes – wir brauchen ein positives Klima zur Unbemannten Luftfahrt in der Öffentlichkeit, für unsere Mitgliedsunternehmen und für die zukünftigen Mitarbeiter in dieser Industrie.

 

Das Siegerbild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ by UAV DACH e.V.

Im Jahr 2020 besteht allein diese Kategorie aus 10 ganz hervorragenden Siegerbildern. Man sieht es diesen Bildern an, dass der Blickwinkel auf die Natur „from above“ – also „von oben“ – ganz neue Perspektiven ermöglicht. Triviale Motive in einer unspektakulären Landschaft gewinnen beim passenden Licht durch die erhöhte Fotoposition einen ganz neuen Zauber und eine faszinierende Bildgestaltung. So manches Bild ähnelt dann eher einem Such- und Fixierbild – genau das möchten die Fotografen auch erreichen. Das Auge des Betrachters soll länger als die üblichen 0,2 Sekunden auf das Bild fixiert sein, die heutige Bilderflut führt zu sehr kurzen Betrachtungszeiten – der nächste Reiz ist schon wieder da und kämpft um die Aufmerksamkeit. Das Unbekannte im Bild will analysiert werden, der Betrachter muss sich in die Dreidimensionalität des Bildes hinein-„sehen“. Das schafft Fokussierung und Betrachtungszeit.

k  smit florian scaled

Das Siegerbild der Kategorie „Aerial View of Nature“ von Florian Smit aus Deutschland hat den Titel „Tuschkasten“. Wie genial und faszinierend zugleich. Dabei tritt dieses Bild aus der Reihe der anderen etwas heraus – die Drohne war in einer entsprechenden Flughöhe unterwegs. Bei den anderen Siegerbildern im Wettbewerb reichten niedrige Flughöhen aus, um das Spiel mit der Perspektive neu zu beleben.

In dem Wettbewerb 2020 waren gegenüber dem Jahr 2019 doppelt so viele Teilnehmer und Bildeinsendungen zu verzeichnen. In der Kategorie „Aerial View of Nature“ wurden 445 Bilder von 126 Fotografen eingesendet. Die Jury hat davon die 10 schönsten Fotografien bestimmt.

Das Siegerbild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ von Florian Smit aus Deutschland hat den Titel „Tuschkasten“. Wie genial und faszinierend zugleich. Dabei tritt dieses Bild aus der Reihe der anderen etwas heraus – die Drohne war in einer entsprechenden Flughöhe unterwegs. Bei den anderen Siegerbildern im Wettbewerb reichten niedrige Flughöhen aus, um das Spiel mit der Perspektive neu zu beleben.

 

FLUG Logo FlugrevueREVUE auch auf www.uavdach.org

Die online-Beiträge der FLUG REVUE sind jetzt auch in den Beiträgen auf www.uavdach.org zu lesen – und natürlich auch in der Volltext Recherche der Webseite. Einfacher geht’s nicht, um an die Inhalte der bemannten und unbemannten Luftfahrt zu kommen.

DELTA ADVICE GmbH und „Glanzlichter der Naturfotografie“ (2 bis 4) in der FLUGREVUE 2020/7

Öffentlichkeitsarbeit in Corona-Zeiten

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text

Glanzlichter.com, projekt natur & fotografie Fotos

Wie erreicht man in den Zeiten von Corona die Öffentlichkeit für die Themen der Unbemannten Luftfahrt? Messen, Kongresse, Fachtagungen, Workshops, Produktpräsentationen – alles abgesagt oder in den virtuellen Raum verlagert. Es ist schwierig, dass die Botschaften und die Adressaten zusammen finden.

Vor zwei Jahren rief der UAV DACH e.V in dem größten europäischen Naturfotowettbewerb eine eigene Wettbewerbskategorie für Luftbilder mit Drohnen ins Leben.Logo pnf mittel scaled

„Aerial Views of Nature“

Die schönsten Naturfotografien mit Hilfe einer Drohne/UAS ist eine passende thematische Erweiterung des an sich schon spannenden Spektrums der Fotografie. Der UAV DACH e.V. unterstützt neben den großen Unternehmen der Fotobranche, wie CEWE, CANON, NIKON, OLYMPUS, SIGMA und Manfrotto, diesen seit über 20 Jahren durchgeführten Naturfoto-Wettbewerb.

 

Bild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ by UAV DACH e.V.

Die Kategorie „Aerial Views of Nature“ besteht aus 10 Siegerbilder in dieser Kategorie. Den Kategoriesieger Florian Smit haben wir schon im letzten Beitrag präsentiert, nun folgen weitere Siegerbilder dieser Kategorie.

 

k daroczi csaba highlight scaled

Csaba Daroczi aus Ungarn war schon letztes Jahr mit gleich zwei Siegerbildern vertreten. Dieses Mal mit dem Titel „Morgenwind“. Die Drohne war offensichtlich so leise, dass die Flamingos nicht verschreckt wurden. Damit wird ein weiteres Mal die Verträglichkeit von elektrisch angetriebenen Drohnen mit der Natur indiziert.

Kontinuierlich hervorragende Fotos zu machen und einzusenden braucht Motivation, Beharrlichkeit und Talent. Dank an alle Einsender und Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger.

 

k foncueva felipe highlight scaled

Felipe Foncueva aus Spanien mit seinem Titel „Arita“ lässt uns Betrachter immer noch etwas im Unklaren, ob des Motivs. Stellen wir uns nun dieses Motiv vom Boden aus fotografiert zu werden – die Wirkung ist eine ganz andere und vermutlich eine deutlich weniger Starke. Ganz hervorragend die Reduzierung des Bildes auf wenige grafische Elemente – Punkt, Kreis und Linie. Weniger geht nicht mehr.

 

k gaiotti marco highlight scaled

Marco Gaiotti aus Italien mit seinem Titel „Reiskörner“. Ein Fixierspiel par excellence. Helle Tierkörper in einem dunkelblauen Wasser – dicht an dicht und nur aus der Luft so als Motiv zu sehen und zu fotografieren. Oder ist es etwa doch ein Table-Top einer Reissuppe eines Sterne-Kochs?

 

In dem Wettbewerb 2020 waren gegenüber dem Jahr 2019 doppelt so viele Teilnehmer und Bildeinsendungen zu verzeichnen. In der Kategorie „Aerial View of Nature“ wurden 445 Bilder von 126 Fotografen eingesendet. Die Jury hat davon die 10 schönsten Fotografien bestimmt.

 

Unterstützer dieser Aktion des UAV DACH e.V. in 2020

Die Unterstützung der Kategorie „Aerial View of Nature“ im Naturfoto Wettbewerb „Glanzlichter der Naturfotografie (GdN)“des UAV DACH e.V. wird dieses Jahr durch die großzügige Unterstützung von Mitgliedsunternehmen in Form von Kostenübernahmen ermöglicht.

DELTA ADVICE Logo neuwww.deltaadvice.eu

Den Großteil der Kosten übernimmt im Jahr 2020 das Mitgliedsunternehmen DELTA ADVICE GmbH aus Dachau in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort Fürstenfeldbruck gelegen. Die Kombination aus (Luftbild-) Fotografie und der Mitgliedschaft im UAV DACH e.V. brachte die Idee und das Engagement für diese Unterstützung des GdN auf das Tablett.

„Ich freue mich dass möglichst viele Menschen die Schönheit der Natur in Form von Fotografien aus der Luft mit neuen Perspektiven und Sichtweisen erleben können. GdN ist eine sehr gute und schöne Sache.
Paul Eschbach, Managing Partner DELTA ADVICE GmbH“

 

UAS Office Subtitlewww.uas-office.de

Die UAV DACH Services UG ist für die Prüfung von Kenntnisnachweisen im Rahmen einer Anerkannten Stelle beim LBA (DE.AST.001) akkreditiert. Nahezu 50% aller Kenntnisnachweise zum Steuern von UAS in Deutschland wurden über die UAV DACH Services UG durchgeführt. Weiterhin erstellt die UAV DACH Services Fachgutachten für die Erteilung von Betriebsgenehmigungen für AUS-Betriebe durch die Landesluftfahrtbehörden und hilft damit der Branche mit Fachkompetenz und Erfahrung zur Durchführung des gewünschten Drohnen/UAS Betriebes.

„Als größte der vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Stellen (AST) ermöglicht die UAVDACH-Services UG besonders vielen Drohnenbesitzern den Umstieg von Hobby-Bildern mit Drohnen zur professionellen Luftbildfotografie. Damit fördern wir auftragsgemäß neben der Drohnenbranche auch die Fotobranche und sorgen gleichzeitig für die Sicherheit der Luftfahrt. Ein schöneres Motiv zur Unterstützung dieses einzigartigen Fotowettbewerbs kann ich mir als Geschäftsführer kaum vorstellen. Wir gratulieren den preisgekrönten Fotografen für ihre tollen Aufnahmen mit dem fliegenden Stativ Drohne und freuen uns auf den nächsten Drohnenfoto-Wettbewerb.

Uwe Nortmann, Geschäftsführer UAV DACH Services UG“

 

FLUG Logo FlugrevueREVUE auch auf www.uavdach.org

Die online-Beiträge der FLUG REVUE sind jetzt auch in den Beiträgen auf www.uavdach.org zu lesen – und natürlich auch in der Volltext Recherche der Webseite. Einfacher geht’s nicht, um an die Inhalte der bemannten und unbemannten Luftfahrt zu kommen.

FR   Glanzlichter

DELTA ADVICE GmbH und „Glanzlichter der Naturfotografie“ (5 bis 7) in der FLUGREVUE 2020/7

Öffentlichkeitsarbeit in Corona-Zeiten

Paul Eschbach (UAV DACH e.V.) Text

Glanzlichter.com, projekt natur & fotografie Fotos

Wie erreicht man in den Zeiten von Corona die Öffentlichkeit für die Themen der Unbemannten Luftfahrt? Messen, Kongresse, Fachtagungen, Workshops, Produktpräsentationen – alles abgesagt oder in den virtuellen Raum verlagert. Es ist schwierig, dass die Botschaften und die Adressaten zusammen finden.

Vor zwei Jahren rief der UAV DACH e.V in dem größten europäischen Naturfotowettbewerb eine eigene Wettbewerbskategorie für Luftbilder mit Drohnen ins Leben.Logo pnf mittel scaled

„Aerial Views of Nature“

Die schönsten Naturfotografien mit Hilfe einer Drohne/UAS ist eine passende thematische Erweiterung des an sich schon spannenden Spektrums der Fotografie. Der UAV DACH e.V. unterstützt neben den großen Unternehmen der Fotobranche, wie CEWE, CANON, NIKON, OLYMPUS, SIGMA und Manfrotto, diesen seit über 20 Jahren durchgeführten Naturfoto-Wettbewerb.

 

Bild der Kategorie „Aerial Views of Nature“ by UAV DACH e.V.

Die Kategorie „Aerial Views of Nature“ besteht aus 10 Siegerbilder in dieser Kategorie. Den Kategoriesieger Florian Smit und die Bilder 2 bis 5 haben wir schon in den letzten Beiträgen präsentiert, nun folgen weitere Siegerbilder dieser Kategorie.

 

k hermansen pal highlight scaled

 

Pal Hermansen aus Norwegen mit seinem Titel „Schneeinsel“. Eine kleine Welt bei Schneefall und Eis als Fotomotiv in den Mittelpunkt gerückt und die Jury überzeigt – sehr schön und keine nassen Füße.

 

k marchegiani roberto highlight scaled

Roberto Marchegiani aus Italien mit einer Fernerkundung mit seiner Drohne/UAS auf dem roten Planeten Mars – das lässt zumindest sein Bildtitel „Leben auf dem Mars“ assoziieren. Sollten wir daher bald noch eine Fachgruppe dazu im UAV DACH e.V. gründen?

Fotografische Präzision in Verbindung mit einer abstrakten Sicht auf das Motiv und dem Humor im Bildtitel ist eine gelungene Gesamtkomposition.

 

k pal dipanjan highlight scaled

Dipanjan Pal aus Indien mit seinem Bildtitel „Geteilte Naturlandschaft“. Erst mit dem Bildtitel erschließt sich die eigentliche Bild- und Motivaussage dem Betrachter. Der Fluss teilt hier fruchtbares Grün von karger Landschaft ab – aus der Luft mit einer Drohne gesehen. Am Boden ein unscheinbares Motiv.

 

In dem Wettbewerb 2020 waren gegenüber dem Jahr 2019 doppelt so viele Teilnehmer und Bildeinsendungen zu verzeichnen. In der Kategorie „Aerial View of Nature“ wurden 445 Bilder von 126 Fotografen eingesendet. Die Jury hat davon die 10 schönsten Fotografien bestimmt.

 

Unterstützer dieser Aktion des UAV DACH e.V. in 2020

Die Unterstützung der Kategorie „Aerial View of Nature“ im Naturfoto Wettbewerb „Glanzlichter der Naturfotografie (GdN)“des UAV DACH e.V. wird dieses Jahr durch die großzügige Unterstützung von Mitgliedsunternehmen in Form von Kostenübernahmen ermöglicht.

DELTA ADVICE Logo neuwww.deltaadvice.eu

Den Großteil der Kosten übernimmt im Jahr 2020 das Mitgliedsunternehmen DELTA ADVICE GmbH aus Dachau in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort Fürstenfeldbruck gelegen. Die Kombination aus (Luftbild-) Fotografie und der Mitgliedschaft im UAV DACH e.V. brachte die Idee und das Engagement für diese Unterstützung des GdN auf das Tablett.

„Ich freue mich dass möglichst viele Menschen die Schönheit der Natur in Form von Fotografien aus der Luft mit neuen Perspektiven und Sichtweisen erleben können. GdN ist eine sehr gute und schöne Sache.
Paul Eschbach, Managing Partner DELTA ADVICE GmbH“

 

UAS Office Subtitlewww.uas-office.de

Die UAV DACH Services UG ist für die Prüfung von Kenntnisnachweisen im Rahmen einer Anerkannten Stelle beim LBA (DE.AST.001) akkreditiert. Nahezu 50% aller Kenntnisnachweise zum Steuern von UAS in Deutschland wurden über die UAV DACH Services UG durchgeführt. Weiterhin erstellt die UAV DACH Services Fachgutachten für die Erteilung von Betriebsgenehmigungen für AUS-Betriebe durch die Landesluftfahrtbehörden und hilft damit der Branche mit Fachkompetenz und Erfahrung zur Durchführung des gewünschten Drohnen/UAS Betriebes.

„Als größte der vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Stellen (AST) ermöglicht die UAVDACH-Services UG besonders vielen Drohnenbesitzern den Umstieg von Hobby-Bildern mit Drohnen zur professionellen Luftbildfotografie. Damit fördern wir auftragsgemäß neben der Drohnenbranche auch die Fotobranche und sorgen gleichzeitig für die Sicherheit der Luftfahrt. Ein schöneres Motiv zur Unterstützung dieses einzigartigen Fotowettbewerbs kann ich mir als Geschäftsführer kaum vorstellen. Wir gratulieren den preisgekrönten Fotografen für ihre tollen Aufnahmen mit dem fliegenden Stativ Drohne und freuen uns auf den nächsten Drohnenfoto-Wettbewerb.

Uwe Nortmann, Geschäftsführer UAV DACH Services UG“

 

FLUG Logo FlugrevueREVUE auch auf www.uavdach.org

Die online-Beiträge der FLUG REVUE sind jetzt auch in den Beiträgen auf www.uavdach.org zu lesen – und natürlich auch in der Volltext Recherche der Webseite. Einfacher geht’s nicht, um an die Inhalte der bemannten und unbemannten Luftfahrt zu kommen.

FR   Glanzlichter