„… das sind dann die Erlebnisse – Ja – dafür machen wir es!“ – Glücksspirale im Dachauer Moos

Wie kommt unser Foto einer Ringelnatter im Dachauer Moos in das Video der Glücksspirale?

Bleiben Sie dran, schauen Sie sich das Video an und genießen Sie unsere Textbeiträge dazu. Sie werden staunen welche Zufälle das Leben – äh die Fotografie – so schreiben kann.

Das Dachauer Moos ist ein vielfältiges Niedermoor im Nordwesten von München. Hier bin ich fotografisch groß geworden, hier verbringe ich viel Zeit mit Natur- und Landschaftsfotografie – seit über dreißig Jahren. Das Niedermoor ist nur noch in wenigen (kleinen) Teilen moosähnlich, es wurde entwässert, abgetorft und für Straßen, Wohngebiete, Gewerbeparks und andere Nutzflächen umgegraben.

Im Palsweiser Moos und im Fußbergmoos an der Landkreisgrenze zwischen Dachau und Fürstenfeldbruck ist man besonders aktiv, um die verbliebenen Flächen zu erhalten und zu rekultivieren. Es ist nach dem Donau-Moos das zweitgrößte Niedermoor Bayerns.

Screenshot aus dem Video. Alle Rechte sind bei der Glücksspirale.

In diesem Niedermoor, auch Maisacher Moos genannt, ist der BUND Naturschutz in Bayern e.V. – Kreisgruppe Dachau sehr aktiv im Landschaftsschutz und der Landschaftspflege unterwegs. Heinz Gibowsky leitet als Vorstandsmitglied die Landschaftspflegemaßnahmen im BN Kreisgruppe Dachau.

Ein Teil der Arbeiten wird von der Stiftung der Glücksspirale finanziert. So war ich an einem kalten Wintertag wieder einmal in „meinem Moos“ auf Fototour und Motivsuche, als ich auf Heinz Gibowsky und einem Filmteam der Glücksspirale traf.

Ein Video über die Pflegemaßnahmen im Maisacher Moos entsteht

Das ganze Team ist gut gelaunt und Heinz Gibowsky erzählt mir gleich, er hat gerade im Interview von unserer Begegnung mit dem Moorfrosch und der Ringelnatter berichtet – im Video. Das Team der Glücksspirale war ganz begeistert von der lebendigen Schilderung.

"Da kommt er ja, der Fotograf (Paul Eschbach), von dem ich gerade berichtet habe. 
Der mit der Ringelnatter und dem Moorfrosch" 
Heinz Gibowsky

Screenshot aus dem Video. Alle Rechte sind bei der Glücksspirale.

So komme ich natürlich auch mit dem Filmteam und dem Team der Glücksspirale ins Gespräch. Wenig später schicke ich dem Team die Bilder dieser Begegnung mit der Natur im Niedermoor zu und …

Aber sehen Sie doch selbst ... ... ob Sie die Ringelnatter und den Moorfrosch in dem Video finden,

Jetzt genießen Sie dieses Video mit ganz herrlichen Luftaufnahmen mit der Drohne aus dem Palsweiser Moos und Fußbergmoos. Beide Moosteile grenzen eben an diesem Grenzgraben direkt aneinander. Hier verläuft die Grenze zwischen den beiden Landkreisen.

 

Das Video der Glücksspirale zum Maisacher Moos – und eben zur Ringelnatter

 

Ein Bild von einem Niedermoor im Maisacher Moos

Im Video fliegt das Team mit einer Drohne über das Niedermoor und bringt eine herrliche Winterstimmungen dieses wiedervernässten Mooses für uns mit.

In den letzten 12 Monaten gab es in der gesamten Region ungewöhnlich viel Niederschlag, ganz anders als in den Jahren zuvor. Das ganze Jahr über herrschte Trockenheit, Dürre, Waldbrandgefahr und ein sehr niedriger Grundwasserspiegel. So konnte sich das Moos auch in diesem Winter von den Wasserständen erholen. Das ist in der Landschaft deutlich sichtbar – am Boden und aus der Luft. Ein wiedervernässtes Moos freut mich als Naturfotograf im Moos ganz besonders, das ergibt viele Moosstimmungen und unterscheidet diese Landschaftsform von anderen Landschaftsräumen.

Screenshot aus dem Video. Alle Rechte sind bei der Glücksspirale.

Die gewünschte Folgen sind auf dem ersten Luftbild zu sehen – umgestürzte Bäume liegen am Boden. Auf dem dauerfeuchten Boden können sich selbst die noch widerstandsfähigsten Moorbirken nicht dauerhaft halten – die Stürme von 2023 haben ein Übriges getan. In der Landschaftspflege ist es erwünscht, dass die Niedermoorflächen offener werden, mehr und vielfältigere Lebensräume entstehen und der moosfremde Wald zurückgedrängt wird.

 

Das Werk des streng geschützten Bibers ist sichtbar

Die wichtigsten Baumeister im Moos sind die Biberfamilien. Sie halten mit ihren Biberdämmen das wertvolle Wasser im Moos und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Wasserhaushalt der Niedermoorlandschaft. Hochwasser wird gespeichert und nur langsam abgegeben, Trockenheit wird ausgeglichen, neue Lebensräume und Habitate entstehen, die Artenvielfalt nimmt zu.

Screenshot aus dem Video. Alle Rechte sind bei der Glücksspirale.

Am Grenzgraben, zwischen dem Landkreis Dachau und dem Landkreis Fürstenfekdbruck gelegen. Der Biber hat aus dem geraden und kanalisierten Entwässerungsgraben eine offene Sumpflandschaft gestaltet. Das dichte Kronendach der Bäume ist gewichen, nur noch Baumstümpfe der einstigen Moorbirken ragen noch in den Himmel. Hier sonnte sich die Ringelnatter und wir hatten unsere Begegnung zusammen mit dem Moorfrosch.

 

Alles Gerade und das Menschengemachte verschwindet langsam im Moos

Die Biber sind die Baumeister, die Architekten und die Handwerker. Der Mensch und der Naturschutz schaut zu, unterstützt und stellt den Schutz bereit. Die einigen Kanäle er Entwässerungsgräben lösen ihre strengen, geraden und rechtwinkeligen Uferbegrenzungen auf.

Screenshot aus dem Video. Alle Rechte sind bei der Glücksspirale.

An dieser Einmündung eines größeren Entwässerungskanals von ober kommend entsteht ein kleines Delta, ein Raum in welchem die Bäume zurückgedrängt werden und das Kronendach sich ganzjährig öffnet. Solche Übergangsbereiche sind besonders für die Artenvielfält wichtig, da unterschiedliche Habitate kleinräumig aneinander grenzen. Der Schutz des Waldes grenzt an die offenen Jagdmöglichkeiten heran. kein Mensch – auch nicht Heinz Gibowsky – könnte das so feinfühlig für eine Vielzahl an Arten bereit stellen. Überlassen wir es docj der Natur selbst, indem wir den Biber gewähren lassen.

Aus einem Kanal wird eine offene Wasserfläche

So entwickelt sich das Niedermoor wieder in eine viel ursprünglichere Landschaftsform zurück und schafft es, längst vergessene Arten im Tier- und Pflanzenreich wieder in das Dachauer Moos zurückzubringen.

Screenshot aus dem Video. Alle Rechte sind bei der Glücksspirale.

Dieses besonders wertvolle Potenzial zur Renaturierung von ehemaligen Moosflächen, zurück zu einer naturnahen Kulturfläche gibt es innerhalb des Dachauer Mooses eigentlich nur noch hier im Maisacher Moos.

Dank der finanziellen Unterstützung durch den Bayerischen Nazurschutz-Fond und der Glücksspirale kann hier seit vielen Jahren professionell die Zeit etwas zurückgedreht werden und dem Moos wieder einiges an Lebensraum zurück gegeben werden.

Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.