Schmetterlinge am Flugplatz Schleißheim – Natur & Flugplatz

Ein Sonntagmorgen um 09.00 Uhr am Flugplatz Schleißheim und Schloss Lustheim. Die Teilnehmer der Natur&Flugplatz Wanderung interessieren sich für die kleinen fliegenden Geschwader im Biotop Flugplatz.

Früh, ganz früh. Vor allen Teilnehmern streife ich vom Parkplatz Lustheim noch schnell durch den Schlossgarten bei Lustheim. Und siehe da. Der Fotograf wird durch eine herrliche Libelle bei wunderbarem Licht belohnt.

Der älteste Flugplatz in Bayern ist auch ein Naturbiotop

Nördlich von München tritt die Münchener Schotterebene dominat im Naturraum zu Tage und formt die Landschaft und die Natur der Flora und Fauna. Die Humusauflage ist hier oft weniger als 5 cm mächtig – ganz besondere, trockene Standorte für Flora und Fauna.

Auf der Schotterebene wächst dich nichts – oder?

Der Kalkmagerrasen auf der Schotterebene ist eines
der artenreichsten Biotope mit bis zu 250 Pflanzenarten auf kleinstem Raum.
Paul Eschbach

Schotterebene, Auwälder, Niedermoore, dunkle Kiefernwälder, Lohwälder – die Natur ist hier so abwechslungsreich wie sonst kaum. Die Flora und Fauna haben bier ökologische Nieschen mit großer Artenvielfalt gefunden und erfreuen den Betrachter.

Haben Sie das schwarze Herz auf dem roten Schild hinter dem Kopf entdeckt. Die Natur ist voller zauberhafter Details. Wir müssen sie nur sehen wollen.

Der Flugplatz ist extensiv genutzt und manche Flächen haben wohl noch nie einen Kunstdünger gesehen. Flugplätze und militärische Übungsgebiete sind Rückzugsorte und Überlebensgebiete. Der Münchener Norden war geprägt durch die militärische Nutzung (Fröttmanninger Heide, Panzerwiese, Mallertshofer Holz, Flugplatz Schleißheim, Karlsfelder See, u.v.m.)

Seit vielen Jahren ist das Gebiet eine NATUR2000 Fläche und steht damit unter europäischem Flora-Fauna-Habitats (FFH) Naturschutz.

 

Geniessen wir an diesem Sommertag die wundersame Welt der Schmetterlinge

Naturschutz und Artensterben sind ganz präsent in der aktuellen Themenlandschaft, die gerade von der Jugend vehement und eindrucksvoll ins öffentliche bewustsein gerückt werden.

Dieser Schmetterling ist schon alt und ganz schön ramponiert. Im Detail offenbart er aber dem aufmerksamen Betrachter eine ungeheure Fülle an kleinsten Details, dies es zu beobachten lohnt. Auch der alte Schmetterling hat noch eine Rolle im Kreislauf der Natur.

 

Unter fachkundiger Führung tauchen wir ein in die Welt der heimischen Schmetterlinge

Arnold Tallavania ist in Oberschleißheim Landschaftsarchitekt und leitet die Projektgruppe NATUR der lokalen Agenda21 Oberschleißheim und ist damit ein ausgewiesener Experte in der Flora und Fauna der Region.

Mit einem kleinen Beatimmungsbüchlein unterm Arm, den konzentrierten Blick auf den Boden gerichtet, streift die Gruppe durch die Kalk-Magerrasenflächen – immer auf der Suche nach Schmetterlingen. Die Bestimmung der Schmetterlinge erfordert Konzentration und hohe Aufmerksamkeit – es kommt auf jedes Detail an.

So schärft sich der Blick für die Natur in den kleinen Dimensionen. Mit der Kamera versuchen wir auch entsprechende Fotos zu machen, das ist gar nicht so leicht. So lernen die Teilnehmer viel über das Verhalten der Schmetterlinge. Es erhöht sich auch die Chance auf ein gelungenes Foto.

Diese Diashow benötigt JavaScript.