Ein Edelweis als Talismann mit 18 Jahren bekommen – er hat wohl gewirkt!

Beim Arbeiten zu Hause während der Covid-19 Ausgangsbeschränkung findet man so manche verloren gegangene Schätzchen aus den vergangenen Jahren.

Die Chefin meiner Fahrschule in Dachau machte allen bestandenen Führerscheinprüflingen ein wunderbares Geschenk

Zur bestandenen Fahrschulprüfung bekam jeder neue Führerscheininhaber ein Glückssymbol mit auf die gefahrvolle reise in den ersten Jahren mit dem neuen Führerschein. Ein Edelweis aus der eigenen Aufzucht der Chefin, getrocknet und gepresst sollte immer beim Führerschein mitgeführt werden, so dass uns nichts passieren möchte.

"Das Edelweis hat wohl geholfen, 
ich selbst war in keinem Unfall verwickelt oder habe einen verschuldet."
Paul Eschbach

Den Führerschein habe ich mit 18 Jahren gemacht – das ist schon viele … viele Jahre her.

An den Namen der Fahrschule erinnere ich mich nicht mehr – das Edelweis habe ich aber aufgehoben bei den alten Fahrzeugunterlagen. Jetzt beim Stöbern in der Wohnung sind mir die Unterlagen und das Edelweis wieder in die Hände gefallen.

"So etwas wünscht man sich von modernem Marketing auch.
Jahrzehnte später ist der Name, die Marke vergangen - 
die Erinnerung an die gebende Person und das Ereignis hat alles überdauert!"
Paul Eschbach

Es muss wohl doch etwas bedeutungsvolles und wertvolles in diesem kleinen Geschenk gelegen haben.

Vergelts Gott, liebe Frau Fahrschul-Chefin. Der Talismann war kein Ersatz für die lebevolle Fahrschulausbildung bei Ihnen – sondern die sinnvolle Ergänzung.