Hochsommer im Dachauer Land – eine Motorrad Ausfahrt zum Fotografieren des Sommers

Hochsommer im Dachauer Land. Die Hitze liegt über dem Land, der Wetterbericht sagt 34° voraus. Nach mehreren Wochen schauen wir uns wieder einmal fotografisch das Dachauer Land an. Die Bauern kümmern sich um die Ernte des Getreides und fahren mit den Mähdreschern gegen das nächste Gewitter an.

In Lauterbach begrüßt uns ein Wegkreuz

Früher gingen die Ausfahrten mit dem Motorrad meist gegen Süden in die Berge – schön war’s. Aber auch  ordentlich Strecke machen, denn die Berge sind nicht gerade um die nächste Ecke. Eine Ausfahrt in den Landkreis ist da anders. Früh beginnen, um die die kühlen Stunden nutzen und das schönste Licht einfangen. Das ist anders, dafür kann man auch sich um die kleinen Motive kümmern, um den kleinen Feldweg, der einen zur nächsten Weggabelung führt und unbekannte Ausblicke ermöglicht.

So kommen viele unterschiedliche Eindrücke zusammen, obwohl man kaum Kilometer fährt.

An der Glonn bei der Untermoosmühle kann ich die besondere Landschaft und Natur im Glonntal erkunden.

 

Das Dachauer Land bietet viele versteckte Motive für den Fotografen

An vielen Motiven fährt man so routinemäßig vorbei, als sei gewiss, da dort kein Motiv zu finden sei.

... gerade dann, macht es Sinn, einmal abzubiegen. und nachzusehen.

Hier ist ein bei Glonn die malerische Kirche als kleines Motiv am Wegesrand..

 

Die barocke Mühle in Asbach an der Glonn

Die barocke Mühle an der Glonn ist schon etwas besonderes im Dachauer Land. Da machen wir doch einen keinen Abstecher auf unserer Foto-Motorrad-Ausfahrt.

So einfach kann ein Fotohalt sein, man muss nicht einmal zum Fotografieren den Helm abnehmen. Nur um sich beim Müller und der Müllerin zu melden, dass man gerne die barocke Mühle fotografieren möchte.

"Da fragt sonst niemand - das freut uns dass noch jemand sich meldet."

Hinter der nächsten Kurve wartet auch schon das nächste Motiv auf mich.

 

Auf den Feldern bemühen sich die Bauern um unser Brot von Morgen

Ende Juli ist auch die Zeit für die große Getreideernte. Die zeit bis zum nächsten Regen muss genutzt werden um möglichst viel trockenes Heu nach Hause zu bringen.

Manchmal genügt es, die Blicke einfach über die sich verändernde Landschaft schweifen zu lassen. Gestern war noch alles voll mit reifem, gold-gelbem Korn. Jetzt liegt das frische Stroh auf den Feldern und wird im nächsten Augenblick kommen andere Traktoren und pressen das Stroh zu Ballen.

Die Landschaft verändert sich und die Fotomotive damit auch.

Dieser Beitrag wurde unter News Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.