Regen im Wald – „Großtiere“ im Bayerischen Wald als Fotomotiv

Auch in der schönsten Fotoreise in den Bayerischen Wald, kann es einmal (Gott sei Dank) regnen und die Landschaftsfotografie ist deutlich eingeschränkt. So auch bei unserem Ausflug auf den Lusen, an einem Nachmittag beginnt es zu Regnen – wir entscheiden uns trotzdem (oder genau deswegen) das Schutzhaus am Gipfel zu verlassen und das weiche und ungemein kräftige Licht für Makroaufnahmen in der umliegenden Natur zu nutzen.

Makro – Fotografie im Nationalpark Bayerischer Wald

Als Landschaftsfotograf seit 30 Jahren, seit der Analogen Fotografie, haben wir als Selbstverständlichkeit eigentlich immer ein Makro Objektiv für Nahaufnahmen mit im Fotorucksack dabei. Schöne Makro Motive können eigentlich immer wieder und jederzeit auf dem Weg liegen.

Als Fotomotiv läuft uns kurz vor einem Regenschauer eine ganze Armee an roten Waldameisen über einen grünen Fichtenbaum – eigentlich nur bedingt spannend.

Vom Wanderweg aus fällt dieses Makromotiv wohl dem Wanderer kaum auf. Dem für Makrofotografie sensibilisierten Fotografen lohnt sich ein vertiefter Blick auf die kleinen Strukturen in der Natur.

Die rote Waldameise ist nur wenige Millimeter groß. Mit einem Makroobjektiv mit Abbildungsmaßstab 1:1 gelingt eine Aufnahme in der natürlichen Größe der Natur auf dem Fotosensor. Ein Millimeter in der Natur wird als 1 Millimeter auf dem digitalen Sensor abgebildet.

So sieht das Motiv in der maximalen Vergrößerung in der Natur aus – noch nicht überwältigend, das eigentliche Motiv wird noch immer viel zu klein wieder gegeben.

Der Sensor mit 50 Mega-Pixel hat noch große Abbildungsreserven

Für die Darstellung in üblichen Verwendungen sind diese Auflösungen von 50 Mega-Pixel gar nicht erforderlich und können noch viel größer dargestellt werden.

Wow!

Die rote Waldameise ist jetzt der Star auf diesen Makroaufnahme. Am Abdomen erkennt man noch jedes einzelne Haar auf dem schwarzen Körper. Das sind Auflösungsreserven modernen Digitalkameras.

So genügen für herrliche Naturaufnahmen auch bei vielen Fotografen verfügbare Gerätschaften. Ein Fotografieren von Makromotiven die sich schnell bewegen schafft viel Unflexibilität und auch Fokus-Stacking ist dann nicht möglich.

Ein herrlichen Fotomotiv mit überschaubarer Technik.
Makro Objektiv mit Maßstab 1:1 und ein hochauflösender Sensor.

DELTA IMAGE: Beitrag im Original auf https://bayerwaldteam.eu/2022/07/14/regen-in-wald-grosstiere-im-bayerischen-wald-als-fotomotiv/, mit freundlicher Genehmigung von BAYERWALDTEAM automatisch importiert.

Regen im Wald – „Großtiere“ im Bayerischen Wald als Fotomotiv

Auch in der schönsten Fotoreise in den Bayerischen Wald, kann es einmal (Gott sei Dank) regnen und die Landschaftsfotografie ist deutlich eingeschränkt. So auch bei unserem Ausflug auf den Lusen, an einem Nachmittag beginnt es zu Regnen – wir entscheiden uns trotzdem (oder genau deswegen) das Schutzhaus am Gipfel zu verlassen und das weiche und ungemein kräftige Licht für Makroaufnahmen in der umliegenden Natur zu nutzen.

 

Makro – Fotografie im Nationalpark Bayerischer Wald

Als Landschaftsfotograf seit 30 Jahren, seit der Analogen Fotografie, haben wir als Selbstverständlichkeit eigentlich immer ein Makro Objektiv für Nahaufnahmen mit im Fotorucksack dabei. Schöne Makro Motive können eigentlich immer wieder und jederzeit auf dem Weg liegen.

Als Fotomotiv läuft uns kurz vor einem Regenschauer eine ganze Armee an roten Waldameisen über einen grünen Fichtenbaum – eigentlich nur bedingt spannend.

Vom Wanderweg aus fällt dieses Makromotiv wohl dem Wanderer kaum auf. Dem für Makrofotografie sensibilisierten Fotografen lohnt sich ein vertiefter Blick auf die kleinen Strukturen in der Natur.

Weiterlesen