Pfingstausflug – mit dem MTB durch das Dachauer Land nach Kloster Indersdorf

An dem Pfingstwochenende zieht es die Menschen aus den Städten wieder in Autoschlangen nach Süden, zu den großen Seen und in die Berge.

Da mache ich mich doch extra mit dem Mountainbike (MTB) auf den Weg in das Dachauer Land. Der Wetterbericht sagt dicke Wolken voraus, aber keinen Regen. Die Fotos sind alle mit einer Canon RP fotografiert, zum Teil auch mit EF Objektiven mit EF zu RF Adapter.

 

Gleich hinter Dachau steigen die tertiären Hügelketten an …

… und lassen die Große Kreisstadt gleich hinter sich. Der Blick geht nun nicht mehr ständig nach Süden – auf die Berge und die Münchener Stadt. Hier auf dem Hügel zwischen Steinkirchen und Prittlbach geht der Blick ein letztes Mal nach Süden – dann immer voran nach Norden – auf Kloster Indersdorf zu.

Auf Feldwegen geht der Weg mit dem MTB, immer nur kurz eine Straße überquerend, immer in der Natur und der Landschaft voran.

 

Sigmertshausen – ein wunderbares Dorf im Dachauer Land

Eine wunderbare Barockkirche von J.M. Fischer in der Dorfmitte. Darum ein großer Fischteich und schöne Bauernhöfe. Ein Grund genug, da beim Radlausflug gleich einmal vorbei zu schauen.

In keinem anderen Dorf im Dachauer Land, steht die Dorfkirche so gut sichtbar in der Landschaft – ein Muss für den Fotografen. Johann Michael Fischer hat in Süddeutschland und Österreich viele barocke Kirchen von Weltruf gebaut – und eben auch die Filialkirche hier in Sigmertshausen.

Der große Fischteich vor der Kirche bringt Ruhe in das Ortsbild und lässt der Kirche im Ortsbild den ihr zustehenden Raum. Die Frösche und Kröten machen sich lauthals bemerkbar – dazu kräht immer wieder ein Hahn – genau deswegen fährt man als Fotograf auch auf’s Land – auf’s Dachauer Land.

 

Die Verbindung aus bäuerlicher Landwirtschaft und der gestrengen Kirche zeigt sich im Ortsbild

In keinem anderen Ort sind noch so viele stille Ecken und ländlichen Motive zu erleben, als in Sigmertshausen. Hier ein alter Bauernhof, der Gott sei Dank noch nicht einem uniformen Zweckbau oder einem 4-Parteien Wohnhaus für die Pendler nach München gewichen ist. Als Fotograf schleiche ich durch die Gassen und Plätze und suche meine Fotomotive.

Die Kirche und der Bauernhof – ein großer und stattlicher Bauernhof muss das einmal gewesen sein. Heute ein wunderbares ländliches Fotomotiv zum Pfingstfeiertag. So schön kann das Dachauer Land sein.

 

Der Rothbach zieht durch das weite Urstromtal und formte die Landschaft

Die kleine Brücke, dazu ein paar Bäume um den Fuhrwerken und den Feldarbeitern im Sommer Schatten zu spenden ist immer noch geblieben.

Hier mache ich eine Pause auf der Rückfahrt und genieße den idyllischen Platz. Im Osten ziehen dicke, schwere Regenwolken über den Landkreis und werden doch auch heute wieder nicht von der sehnsüchtig erwarteten nassen Last abregnen.

 

Die kleinen Motive am Wegesrand für den Fotografen

Mit dem Fahrrad kann man sich noch Zeit nehmen und den kleinen Fotomotiven am Wegesrand nachjagen und Zeit und Aufmerksamkeit schenken.

Eine Mohnblume im Getreidefeld unter schweren Regenwolken.

 

Der Sommer kommt ins Land und auf den Feldern wächst das Getreide heran, da muss der Fotograf hinaus und die Motive suchen und umsetzen.

 

40 km ist eigentlich nicht Weit als Strecke …

… es war mir genügend weit als Ausflug und als Reise. Ich hab mir genügend viele Eindrücke und Motive gesehen und einige davon auch mit genommen. Ganz anders als in den Autokolonnen in die Berge und die Seen.

Wie schön haben wir es doch im Dachauer Land. gerade jetzt in den Zeiten der reduzierten Kontaktmöglichkeiten kann man dieses wertvolle Gut immer besser zu schätzen lernen. Das Erlebnis eines Tages definiert sich nicht in den zurückgelegten Kilometern, sondern eher an dem Erlebten, an dem, Gesehen und dem was man im Herzen mit nach Hause nimmt und bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.