Aufbruch in neue fotografische Räume und Möglichkeiten – Foto Kurs in Dachau

Große Augen am Anfang des Foto Kurses über Blitzfotografie bei den Teilnehmern.

"Ich hätte mich bisher nicht getraut bei Tageslicht mit einem Blitz herum zu laufen!"
"Ich habe noch nie mit einem Blitz gearbeitet!"

Na das werden wir heute im Laufe des Workshops aber gründlich ändern. Ein Einsteigerkurs für Blitzfotografie ist heute nicht mehr alltäglich. Ist das Blitzgerät in den Zeiten von digitaler Fotografie und Spiegellosen Kameras (SLM) doch bei Profis, Amateuren und Einsteigern kaum noch gekauft und noch weniger eingesetzt.

Das Foto ist beim letzten Foto Kurs Blitzfotografie in Dachau entstanden.

Ja, die Kurs Teilnehmerinnen und -Teilnehmer möchten gerne solche Fotos mit nach Hause bringen, oder in den Sozialen Medien posten. Das ist viel besser, als „Stell dich dort mal an die Wand, aber bitte direkt unter die Lampe – ich möchte ein schönes Foto von Dir machen …“

Das Blitzgerät ist in der Relation zwischen Kaufpreis und der Erweiterung 
der fotografischen Möglichkeiten das effizienteste Zubehör überhaupt!
Paul Eschbach Kursleiter

Eine starke Behauptung zu Beginn des Foto Kurses – diese Behauptung gilt es bei den Teilnehmern in den nächsten 7 Stunden auch einzulösen und umzusetzen.

Noch lauschen die Kursteilnehmerinnen und -Teilnehmer den Empfehlungen des Kurs-Leiters und fotografieren die nüchtern neutrale Umgebung des Dachauer Bahnhofs. Den Unterschied müssen die Teilnehmer im Bild selbst festhalten.

 

Der wilde Tanz der Perchten am Münchener Marienplatz ist das Workshop Ziel

Wir nehmen uns ein ganz spannendes Fotomotiv als Leitlinie für den ganzen Workshop über. Das motiviert die Teilnehmer und hält den Spannungsbogen hoch.

"Heute Abend gehen wir zusammen raus und jeder von Ihnen wird mit seiner Kamera 
solch ein Foto im hässlichsten Licht des nahen Bahnhofs machen - und …?"

… begeistert sein.

Dieses Foto vom großen Perchtenlauf auf der Neuhauserstraße – Sonntag Nachmittag, Sonnenschein und kein Stäubchen an Schnee – nur das sollten wir im Foto so nicht sehen. Mit ein paar Tricks und Kniffe aus dem Blitz Workshop, und schon gelingt eine sagenhaft tolle Fotografie in der Kühle des kalten Winters im Oberland.

 

Das Spiel der verschiedenen Zeiten in einem Bild – Ergebnisse im Foto Kurs am Bahnhof

Die unmittelbare Umgebung des Bahnhofs gilt heutzutage als nicht unbedingt fotogene Umgebung. Das Licht ist dominiert von Zweckmäßigkeit und nicht von künstlerischer Eleganz.

Wenn wir hier ein tolles Foto machen können, 
das sich seinen Platz als Gallery Print an der Wand erobert 
- dann können wir es überall machen.
Paul Eschbach Kurs Leiter

Dann schauen wir uns einfach mal die Ergebnisse im Workshop an.

Eine Fotografin im Winter – vielleicht am Marcusplatz in Venedig – ist vollkommen vertieft in die eigene Kamera und die gerade selbst gemachten coolen Fotos von den anderen Kursteilnehmern. Das die Location eigentlich am Dachauer Bahnhofsvorplatz ist – ist vollkommen egal.

Ein Fotografenpärchen diskutiert Technik, Bild und Bildausbau – vielleicht am Trevibrunnen in Rom. Egal, es war auch wieder der selbe Bahnhofsvorplatz in Dachau.

Alle Wirbeln umher, jeder dreht sich um den anderen. Abschauen und nachmachen ist im Foto Kurs ausdrücklich erlaubt und erwünscht. So lernt man in der Umsetzung voreinander und kann unmittelbar vergleichen. Die Ergebnisse werden sehr schnell, sehr gut. Die Lernkurve ist sehr steil und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben langsam den Bogen raus. Zwei vollkommen unterschiedliche Zeiten werden in einem Foto kombiniert und das ist für jeden Betrachter erstmal überraschend und bindet Ihn an das Foto.

Zwei Fotografen im Wirbel der Zeit. Soll ich abdrücken oder noch nicht. Mach`’s einfach, probiere dich aus. Du riskierst leere Akkus und eine volle Speicherkarte. Nach einigen Versuchen der Kursteilnehmer kommen die ersten Erfolgserlebnisse und die ersten tollen Fotos entstehen.

Na, wenn das Foto nicht gelungen ist!

Die ganze Umgebung verschwindet und wird in einem szenischen Blau aufgelöst und verwischt im Zeitablauf. Für die Umstehenden sind es nur Zehntelsekunden, für die Fotografin mögen es Stunden sein. Vertieft in der neuen Materie der Blitzfotografie vergeht die Zeit viel langsamer. Das ist vermutlich auf der Karlsbrücke in Prag fotografiert – Sie wissen schon – gleich neben dem Bahnhof Dachau.

So sieht man sich auf dem Selfie mit dem Smartphone vermutlich niemals. Diese Workshop Bilder sind so auch aus der Kamera entnommen und nicht nachbearbeitet worden. Die Technik ist einfach, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hadern am Anfang mit der eigenen Kamera, um die paar wenigen Einstellungen auch machen zu können. Zusammen bekommen wir das auch umgehend hin und dann kanns auch schon gleich losgehen.

Wir zeigen nicht alle Fotos auf dem mühsamen Weg zum finalen Fotoshooting in Rom, New York oder Prag. Aber ein erstes Foto mit Birgit im Workshop Raum, um das Funktionieren der besprochenen Techniken selbst in einem Innenraum zu demonstrieren – ist das Bild schon ganz hervorragend geworden. jetzt Mäntel anziehen, Mützen auf , Handschuhe nicht vergessen und raus geht’s.

Der Augenblick macht das Foto. Das kann man in dieser Situation und Technik nicht wirklich planen. Man muss sich trauen. Entscheidend wird der Hintergrund mit den Lichtpunkten, Helligkeiten und Farbflächen. Kein Vergleich zu den üblichen Fotos – stell dich mal da hin, ich mach ein Foto von Dir.

Na, geht doch. Das ist unter dem Eifelturm, daher etwas dunkler als die anderen. Man sieht es ist vollkommen egal wo das Foto gemacht wird – den Hintergrund nimmt man eh nur noch als Lichtfetzen war. Dann können wir es doch gleich überall machen. Eine andere Art der Erinnerungen und diese Fotos wird auf den Sozialen Medien sicherlich viel mehr Feedback bekommen als – „an die Wand gestellt“.

Da strahlen aber zwei um die Wette. Die Ergebnisse scheinen ins Schwarze getroffen zu haben. Das übrigens ist am Times Square in New York – in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Dachau.

Na, da hat sich der Workshop doch für alle Teilnehemrinnen und Teilnehmer mehr als gelohnt. Ein breites Grinsen sehe ich auf allen einzelnen Gesichtern stehen. Dieses kleine Portfolio soll Lust machen auf den nächsten Foto-Kurs Blitz. Der nächste Kurs wird wieder im November 2020 angeboten werden. Wir benötigen das frühe Dunkel werden im November, sonst wird diese technik sehr schwer. Die Workshops enden 16.00 -17.00 Uhr. Da ist es im Sommer einfach noch viel zu hell.

Ich freue mich auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 2020. Bravo den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 2019!

Das Blitzgerät ist in der Relation zwischen Kaufpreis und der Erweiterung 
der fotografischen Möglichkeiten das effizienteste Zubehör überhaupt!
Paul Eschbach Kursleiter

Eine starke Behauptung zu Beginn des Foto Kurses – ich denke wir haben das bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der besten Art und Weise eingelöst – durch die Spaß und Freude an dem Medium Fotografie, auch wenn wir nicht gerade in Venedig, in Rom, in Paris oder in New York oder im zauberhaften Prag sind. Blitzlichtfotografie ist einfach überall.