Graugänse im goldenen Herbst – Dachauer Moos

Im Herbst dieses Jahres schaute ich wieder einmal an der Schinderkreppe in Dachau-Süd vorbei, um noch etwas Herbststimmung mitzunehmen. Der Herbst war schon spät und so sollten auch die Vögel sich schon auf den nahen Winter einstellen und vorbereiten. Der kleine See war auch fast leer, nur ein Haubentaucher und ein paar Stockenten dümpelten im Wasser.

Auf einmal kamen die ersten Graugänse angeflogen.

Langsam füllte sich der See, eine Rotte kam nach der anderen und suchte sich einen Landeplatz zwischen all den Graugänsen auf dem See.

Der Nachmittag wurde jetzt noch richtig spannend – es  immer richtig sein, die schönsten Orte immer wieder einmal aufzusuchen. Die Natur hat für uns auch mal eine ganz tolle Überraschung parat – das schönste soll noch kommen.

 

Grazile Flugmanöver der Graugänse im Spätherbst

Die kleinen Formationen an Graugänsen sind fotografisch noch sehr gut aufzulösen und in den schnellen Bewegungen die einzelnen Tiere sehr gut im Bild zu isolieren. So wie auf diesem Foto, vier (!) Graugänse üben sich im finalen Landeanflug auf dem See.

Das späte Licht des Tages beleuchtet die noch fliegenden Graugänse sehr schön und separieren die Vögel von dem dunklen Wasser des Sees.

 

Andere Graugänse kommen etwas zackiger in den Luftraum über dem See

Das sieht schon viel dynamischer und zielstrebiger aus, was dieses Pärchen hier zeigt.

Das Farbspiel ihres Federkleides passt sehr schön zu den herbstlichen Farben der Schinderkreppe jetzt im Spätherbst – Ton in Ton.

 

Zuerst nur zwei bis drei Graugänse im Anflug, dann ganze Gruppen auf einmal

Die Graugänse fliegen sehr oft vom Wasser hinüber zu den Feldern mit kurzem Gras oder der Wintersaat, um sich die Bäuche voll zu schlagen. Dann zieht es sie wieder herüber zum Wasser, auf dem für die Vögel keine Gefahr droht und sie sich sicher fühlen können.

Schauen wir uns den grazilen Flug einer ganzen Gruppe an Graugänsen im letzten Landeanflug an.

Der Landeplatz muss für die ganze Gruppe ausgewählt werden, um nicht mit den bereits gelandeten Artgenossen zu kollidieren. Das passt hier und so können sich die Graugänse sich auf die geübte Wasserlandung vorbereiten.

 

Auch in der Einzelwertung passt die Stil- und die Techniknote dieser Graugans

Das sieht durch das Objektiv des Fotografen alles perfekt aus. Auch für die bereits anwesenden Graugänse ist solch eine Ankunft der nächsten Gruppe wohl wichtig, alle Augenpaare sind auf die Akteure der Szenerie gerichtet.

Es ist schon späte am Nachmittag und die Sonne kommt immer niedriger und das Licht wird immer wärmer. Die tiefer stehende Sonne beleuchtet nun die herbstlich gefärbten Bäume am anderen Seeufer und so reflektiert dieses warme und herbstliche Farbe der Uferbäume auf die Wasseroberfläche und bildet den herrlichsten fotografischen Hintergrund für die Flugmanöver der Graugänse im Foto. Schauen wir uns das doch einmal genauer an.

 

Ein graziler Landanflug der Graugans auf goldgelbem Wasser

Der Wasserspiegel färbt sich nun Goldfarben, durch die Birken und Ahornbäume am anderen Seeufer und breiten eine güldenes Wasser unter den anfliegenden Graugänsen aus. Der Farbkontrast zwischen der Farbe GOLD und der Farbe GRAU könnte größer nicht sein.

Die strukturierte Wasseroberfläche macht das Bild interessant und ergänzt den primären Farbkontrast sehr gut.

 

Wer würde als Vogel nicht auch auf einem güldenen Wasser landen wollen

Einen etwas anderen Anflugkurs nimmt diese Graugans und ermöglicht nun als Hintergrund eine noch deutlich kräftigere  Wasseroberfläche als Bildhintergrund. Keine Aahnung wie und ob die Graugänse die Schönheit dieser Szenerie überhaut wahrnehmen, oder das nur uns Menschen aus der Symbolik des Edelmetalls GOLD vermittelt ist.

 

Jetzt zum Abschluss im letzten Licht des Abends noch eine synchrone Landung im güldenen Wasser

Die immer noch heranfliegenden Graugänse haben wohl auch einen Sinn für eine sehr synchrone Flugübung dieser Kleingruppe. Ziemlich synchron im Flugbild landen diese fünf Graugänse auf dem kleinen See bei der Schinderkreppe in Dachau-Süd.